Nordex stellt N149 speziell für Schwachwindgebiete vor

260

Der norddeutsche Windanlagenhersteller Nordex stellt zur Windmesse Husum Wind die nächste Entwicklungsstufe seiner Delta-Plattform vor: die Delta4000-Produktreihe.

Die insbesondere für Schwachwindgebiete ausgelegte Turbine N149/4.0-4.5 hat laut Nordex eine um 30 Prozent vergrößerte überstrichene Rotorfläche sowie eine variable Leistung von 4,0 bis 4,5 MW.

Weil die Maximalleistung der Anlage variabel zwischen 4,0 und 4,5 MW liegt, lässt sie sich laut Hersteller „optimal“ an die individuellen Vorgaben des Netzbetreibers, an die örtlichen Windbedingungen und Schallanforderungen anpassen.

Volles Potenzial an jeder Position

Das mache es auch möglich, dass innerhalb eines Windparks unterschiedliche Maximalleistungen einzelner Turbinen bestehen, die den Gesamtertrag optimieren und dadurch immer das „volle Potenzial jeder Anlagenposition auszuschöpfen“, schreibt der Hersteller in einer Mitteilung. Insbesondere bei Großprojekten mit unterschiedlichen Windverhältnissen und komplexer Topographie sei dies von Vorteil. Mit dieser Anlage können „unseren Kunden, die Stromgestehungskosten noch weiter senken“, so José Luis Blanco, CEO der Nordex SE.

Im Vergleich zur N131, die speziell für Schwachwindgebiete in Deutschland entwickelt wurde, wurde der Rotordurchmesser um 18 Meter vergrößert. Den Strukturaufbau des einteiligen Rotorblattes hat Nordex beibehalten, das Design für Transport und Produktion dabei verbessert, so Nordex. So hat das Rotorblatt Hauptgurte aus Kohlefaser, die 2010 erstmals bei der N117/2400 eingeführt wurden und auch in den N131-Anlagenvarianten seit 2014 zum Einsatz kommen. In den Rotorblattaufbau ist auch Know-how des erst im Frühjahr übernommenen dänischen, auf lange Rotorblätter spezialisierten, Herstellers SSP eingeflossen.

N149 eignet sich für schallkritische Standorte

Wie Nordex weiter ausführt, sei die N149/4.0-4.5 derzeit auch die leiseste Anlage der Klasse für das Binnenland. Der maximale Schallleistungspegel liege zwischen 103,6 dB(A) und 106,1 dB(A). Darüber hinaus könne die Turbine an besonders schallkritischen Standorten in einer Vielzahl von schalloptimierten Betriebsweisen gesteuert werden. Diese können individuell nach Windrichtung, Tageszeit, Außentemperatur oder auch Feiertagen gesteuert werden, um die Schallbelastung so gering wie möglich zu halten und baurechtliche Vorgaben zu erfüllen.

Das Turmangebot umfasst vorerst Nabenhöhen zwischen 105 und 164 Metern. Für kalte Regionen bietet Nordex zudem eine Cold-Climate-Variante sowie ein Anti-icing-System an.

Nordex plant den Start der Serienproduktion der N149/4.0-4.5 für 2019. Zur Erhebung der Zertifizierungsrelevanten Anlagenparameter werden bereits im Jahr 2018 erste Testanlagen errichtet.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Kommentar einfügen!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier ein