Neues Nordex-Turmkonzept setzt bei Großturbinen auf Stahl

325

Der Windenergieanlagenhersteller Nordex errichtet erstmals eine Großturbine auf einem 134 m hohem Stahlrohrturm. Wie das Unternehmen jetzt mitteilt, hatte es bereits im Februar erstmals eine 3-MW-Anlage auf einem 134 m hohen Stahlrohrturm auf einem Testfeld der Windtest Grevenbroich GmbH für den Projektentwickler GP Joule in Betrieb genommen. Bisher hatte der Hersteller seine Anlagen mit Nabenhöhen von über 120 m in Kontinentaleuropa ausschließlich auf Hybridtürmen – einer Kombination von Beton- und Stahlrohrturm – errichtet.

Bei sehr großen Nabenhöhen wäre der Durchmesser eines herkömmlichen unteren Stahlrohrsegments über 4,30 m breit, so dass ein Transport unter Brücken hindurch nicht möglich gewesen wäre. Bei dem neuen Turm ist der Durchmesser im unteren Segment genau 4,30 Meter breit, so dass dieses logistische Nadelöhr behoben wurde, heißt es.

Ziel des neuen Windenergie-Turmkonzepts sei es, das Know-how und die Erfahrung mit hohen Turmvarianten als Alternative zur Nutzung eines Hybridturms zu erweitern. Die vorliegenden, aktuellen Testergebnisse bestätigten bereits heute eine einwandfreie Eignung des Stahlrohrturms auch mit Blick auf eine 20-jährige Betriebszeit der Turbine. Ab Mitte nächsten Jahres werde die Turmtechnologie vorerst für internationale Märkte für die kürzlich eingeführten Windenergieanlagen N131/3600 sowie N131/3900 verfügbar sein. Mit der weiteren Turmvariante senke Nordex zudem erneut die Stromgestehungskosten seiner Anlagenflotte.

Alternative zur Nutzung eines Hybridturms

Der Standort des Projekts befindet sich in Nordrhein-Westfalen, im Windtestfeld Grevenbroich der windtest grevenbroich gmbh. Das Testfeld habe für Nordex eine historische Bedeutung. Hier habe der Windenergieanlagenhersteller bereits im Jahr 2000 die damals weltweit erste Multimegawattanlage, die N80/2500, errichtet und in Betrieb genommen.

Auch GP Joule Gründer und Geschäftsführer Ove Petersen erklärte, dies sei bereits die zweite Kooperation mit Nordex im Kontext der Planung, Errichtung und des Betriebs eines neuen Anlagentyps. Bereits Anfang des Jahres wurde auf dem Windtestfeld Nord in der Südermarsch bei Husum die erste Schwachwindturbine N131/3600 von Nordex durch GP Joule errichtet.

Lesen Sie auch über Nordex:

Blanco: Geschäftsvolumen von Nordex wird über die Sommermonate anziehen

Nordex plant Recycelbarkeit seiner Windenergieanlagen von 85 Prozent

Nordex will Stromgestehungskosten senken und Geschäftsmodelle erweitern

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Kommentar einfügen!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier ein