Neue Ideenwerkstatt auf Online-Plattform soll Stadtwerke mit Start-ups zusammenbringen

Heimkraft und Cratos: Portal richtet sich an kommunale Energiewirtschaft

140
Projektpräsentation
Quelle: sdecoret - Fotolia

Eine neue Ideenwerkstatt auf der Online-Plattform www.stadtwerke-mall.de soll Investoren und Ideengeber zusammenbringen. Die Stadtwerke-Kooperation heimkraft als Betreiber der Plattform hat das neue Forum jetzt erstmals auf dem VKU-Stadtwerkekongress in Mainz vorgestellt. In der Ideenwerkstatt kommen Entscheider in Stadt- und Gemeindewerken mit den Vertretern von Start-ups in Kontakt.

Dabei gehe die Zusammenarbeit weit über die Finanzierung von Ideen hinaus, junge Unternehmen sollen vielfältige Hilfe finden. Dazu gehörten der Zugang zur Nutzung von Netzinfrastrukturen, die Bereitstellung von Räumen in der Entwicklungsphase, die Unterstützung durch spezialisierte Mitarbeiter, technische und rechtliche Beratungsdienstleistungen oder Kompetenz im Projekt- und Innovationsmanagement, heißt es seitens des Portals.

Unternehmen kommen auf virtuellem Marktplatz zusammen

Die Erweiterung des Portals ist ein gemeinsames Projekt der heimkraft GmbH und des Beratungsunternehmens Cratos Gmbh. Die Nutzung des neuen Angebots ist nach Angaben von heimkraft und Cratos einfach: Sowohl der Ideengeber als auch der Investor registrieren sich. Die Anmeldung kostet den Ideengeber ein einmaliges Entgelt sowie einen individuellen Betrag für eingestellte Ideen, der Investor bezahlt ein Jahresentgelt. Die Erstlaufzeit einer Idee beträgt einen Monat. Ideengeber können Inserate jederzeit um drei oder zwölf Monate verlängern oder wieder deaktivieren. Der Investor bekommt eine Übersicht auf die von den Start-ups eingestellten Ideen. Auf diesem virtuellen Marktplatz kommen die Unternehmen zusammen. Werden sich Ideengeber und Investor einig, schließen sie am Ende einen Vertrag.

Lesen Sie auch unser Dossier über Stadtwerke in der Energiewende!

Cratos verantwortlich für die Akquise der Ideengeber

Die Hannoveraner Gesellschaft Cratos ist Betreiber des neuen Forums und soll die Ideengeber unterstützen, die Ideen prüfen sowie die redaktionelle Pflege des neuen Forums übernehmen. Zudem sei Cratos verantwortlich für die Akquise der Ideengeber. Wie Cratos-Geschäftsführer Stefan Schwerdtner erklärte, hätten viele Stadtwerke Schwierigkeiten, eigene innovative Dienstleistungen, Produkte oder Konvergenzprodukte zu entwickeln und auf dem Markt zu etablieren. Und die Start-ups hätten häufig keine Ressourcen für Projektmanagement oder Markteinführung.

Warenkategorien der Mall umfassen Dienstleistungen und White-Label-Produkte

Die Stadtwerke Mall richtet sich nach eigenen Angaben an die Entscheider in der kommunalen Energiewirtschaft. Das Portal ist im Oktober 2016 online gegangen und soll die Zusammenarbeit zwischen Stadt- und Gemeindewerken fördern. Sie bekommen einen Marktüberblick über die für sie relevanten Dienstleistungen und White-Label-Produkte. Eine virtuelle Ladentheke ermöglicht es ihnen, direkt mit dem Anbieter in Kontakt zu treten. Die Warenkategorien der Mall umfassen die gesamte Bandbreite an Angeboten von und für Stadtwerke. Dazu gehören White-Label-Produkte für Endkunden in den Bereichen Online-Applikationen (Apps), Energieeffizienz, Haus und Sicherheit, Mobilität, Strom- und Wärmeerzeugung sowie Telekommunikation.

Ideen-foerdern-cratos
Quelle: heimkraft/Cratos

Daneben sind Dienstleistungen in den Rubriken Erzeugung, Einkauf und Materialwirtschaft, Energiebeschaffung, Informationstechnik, kaufmännische Dienstleistungen, Marketing, Messstellenbetrieb, Netzbetrieb, Personal und Vertrieb zu finden. Auf der Stadtwerke Mall sind derzeit über 160 Unternehmen aktiv, davon 125 Stadt- und Gemeindewerke als Nutzer und 40 Anbieter. Zusätzlich zur neuen Ideenwerkstatt bietet die Plattform über 100 Dienstleistungen und White- Label-Angebote.

heimkraft von Stadtwerken Eutin, Peine, Speyer und Norden gegründet

Die heimkraft GmbH wurde 2012 von den Stadtwerken Eutin, Peine, Speyer und Norden gegründet. Bis 2015 standen Lösungen im Bereich dezentraler Erzeugungskonzepte für Endkunden im Mittelpunkt, heißt es. Ein Beispiel dafür ist das standardisierte Angebot von Mini-BHKW für den Einbau in Ein- und Mehrfamilienhäusern sowie Gewerbebetrieben. Heute sind die Gesellschafter der heimkraft GmbH die Stadtwerke Eutin, Peine, Speyer sowie die Südwestdeutsche Stromhandels GmbH. 

Informieren Sie sich hier über Innovatoren als Ideenschmiede der Energiewende.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Kommentar einfügen!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier ein