Neue BEE-Broschüre mit Argumenten für die Energie der Zukunft

232

Nur mit einem engagierteren Ausbau erneuerbarer Energien – bei Strom genauso wie bei Wärme und Verkehr – können die Pariser Klimavertrag und die gegenüber der EU verbindlichen Erneuerbaren-Ausbauziele eingehalten werden. „Wenn wir die Erderhitzung auf ein erträgliches Maß begrenzen wollen, müssen wir die Energiewende deutlich entschiedener angehen und zugleich gerechter gestalten“, erklärt der Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) in einer aktuellen Mitteilung.

Deutschland habe bisher viel geleistet: Dank des EEG sei bereits ein Drittel des Stroms erneuerbar. Es sei ökologisch notwendig und ökonomisch sinnvoll, wenn jetzt konsequent auf die Energie der Zukunft umzusteigen. Für diesen Umstieg sprechen dem Verband zufolge viele gute Argumente, die der BEE in einer aktuellen Broschüre zusammengestellt hat.

Die neue Broschüre geht auf insgesamt 68 Seiten neben einem Faktencheck mit übergreifenden Fragen zu erneuerbaren Energien auch auf Fragen zu den einzelnen Technologien ein wie Windenergie, Solarstrom, Bioenergie, Wasserkraft, Geothermie und Umweltwärme, erneuerbare Wärme sowie erneuerbare Mobilität durch Biokraftstoffe und Elektromobilität mit sauberem Strom ein.

Auch interessant:

CO2-Steuer und Finanzierungsgerechtigkeit: Fragen und Antworten

BEE begrüßt verpflichtende Flexibilisierung bei der KWK – und kritisiert Abschwächung

BEE sieht lediglich Minischritte beim Ausbau Erneuerbarer

Sektorkopplung, CO2-Steuer, Kohleausstieg: BEE-Vorschläge zur Bundestagswahl

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Kommentar einfügen!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier ein