Nachfrage nach Fördermitteln für Wärmepumpen boomt

2263

Die Nachfrage nach Fördermitteln aus dem Marktanreizprogramm (MAP) bei Investitionen in Erneuerbare-Wärme-Anlagen zieht seit der im April in Kraft getretenen Novelle der MAP-Richtlinie kräftig an. Nach Angaben des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) entwickelt sich vor allem die Nachfrage nach Fördermitteln für Wärmepumpen sprunghaft. Nachdem im März 466 Anträge gestellt wurden, schnellten die Antragszahlen im April auf 1.087 hoch und legten im Mai noch einmal um mehr als ein Drittel auf 1.474 zu. Im Vergleich zum Vorjahresmonat haben sich die Wärmepumpenantragszahlen mehr als verdreifacht. Auch im Bereich der solarthermischen Anlagen zeigt sich ein deutlicher Anstieg der Antragszahlen. Sie erreichten im Mai mit 2.001 erstmals im laufenden Jahr die 2.000er-Marke. Gegenüber dem April wurden 31 Prozent mehr Anträge registriert, im Vergleich zum Vorjahr, als 2.156 Fördermittelanträge für solarthermische Anlagen beim BAFA zur Bearbeitung anstanden, ergibt sich ein Rückgang von 7,2 Prozent. Der Bundesverband der Deutschen Heizungsindustrie (BDH) geht davon aus, dass sich die verbesserten MAP-Konditionen weiter positiv auf den Solarthermiemarkt auswirken werden, nachdem im ersten Quartal nur jede fünfte Investition in einer neue Heizungsanlage genutzt wurde, um solare Wärme einzukoppeln. „Die Politik hat das riesige, ungenutzte Potenzial der Solarwärme erkannt und darauf mit erheblich verbesserten Förderangeboten reagiert. Wir begrüßen dies sehr“, sagte BDH-Hauptgeschäftsführer Andreas Lücke. .

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Kommentar einfügen!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier ein