Mineralölkonzerne steigern Produktion von hydriertem Pflanzenöl in der EU

259
Symbolbild E10
Quelle: BDBe

Seit 2012 hat die Produktion von hydriertem Pflanzenöl (HVO) in der Europäischen Gemeinschaft an Fahrt aufgenommen. Nach Angaben der Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen (UFOP) sind es vor allem Mineralölkonzerne wie Neste, Eni und Total, die den Aufbau entsprechender Kapazitäten vorangetrieben haben. Wichtigster Grund für die Entwicklung ist aus Sicht der UFOP die mit der iLUC-Richtlinie 2015 eingeführte Doppelanrechnung von Biokraftstoffen aus Abfallölen und -fetten. Gleichzeitig habe der Preisdruck an den internationalen Pflanzenölmärkten zugenommen.

Palmöl ist UFOP zufolge im Vergleich zu Soja- und vor allem Rapsöl immer billiger geworden. Die Anlagenbetreiber können die Rohware je nach Preis flexibel disponieren. Der Mineralölkonzern Total hatte allerdings den Widerstand der französischen Landwirte im Juni 2018 unterschätzt. Diese protestierten massiv gegen das Vorhaben von Total, am Standort La Mede zunächst ca. 0,5 Mio. Tonnen Palmöl als Rohstoff einzusetzen. Dies entspricht ca. 0,14 Mio. ha zusätzlicher Palmölplantagen.

 

HVO-Anlagen können eine breite Palette von Rohstoffen einsetzen wie natives Pflanzenöl, tierische Fette, Fischöl und Altspeiseöl sowie Öle, die als Nebenprodukte verschiedener industrieller Prozesse anfallen, wie z.B. Tallöl aus der Holz- und Papierindustrie sowie Palmölabwasser und Palmfettsäuredestillat. Angesichts dieser Rohstoffoptionen drängt die UFOP auf Ebene der EU auf eine Verbesserung der Zertifizierungs- und Nachweisanforderungen.

HVO-Produktion steigt in der EU auf drei Mrd. Liter

Die HVO-Produktion in der EU wird 2018 auf 2,8 Mrd. Liter geschätzt und soll 2019 leicht auf 3 Mrd. Liter steigen. Mit geplanten Produktionsanlagen in Frankreich und Italien soll die Produktion nach Angaben der UFOP ab 2020 auf 3,5 bzw. 4,5 Mrd. Liter steigen. Diese Mengen tragen dazu bei, dass die EU weltweit größter Produzent alternativer Dieselkraftstoffe ist. Nach Angaben der Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH (AMI) werden 2019 rund 14,2 Mrd. Liter Biodiesel inkl. HVO produziert.

HVO wird hergestellt, indem die Doppelbindungen in den Fettsäuremolekülen der pflanzlichen und tierischen Öle und Fette mit Wasserstoff gesättigt werden. Als Nebenprodukt fällt Propan an. Das Produkt kann im HVO-Verfahren so modifiziert werden, dass HVO als regenerativer Diesel oder auch Biokerosin mit einem höheren Anteil als sieben Prozent wie im Falle von Biodiesel den fossilen Kraftstoffen beigemischt werden kann. Damit kann HVO gezielt und unabhängig von der Jahreszeit (Winterqualität) in Bestandsflotten bspw. im Gütertransport oder herkömmlichem Kerosin beigemischt werden. Im Gegensatz zur Fettsäuremethylesterproduktion (Biodiesel) ist dieses Verfahren allerdings mit sehr hohen Investitionskosten verbunden.

Biodieselindustrie sollte THG-Effizienz und Produktqualität verbessern

Neben der Option der Doppelanrechnung und der besseren THG-Minderungswerte im Vergleich zu herkömmlichen Biodiesel aus Pflanzenölen bestimmt der Rohstoffpreis die Vorzüglichkeit von HVO. Die UFOP stellt fest, dass die europäische Biodieselindustrie gefordert ist, diesen Wettbewerb um die Treibhausgas-Effizienz (THG-Effizienz) und die Weiterentwicklung der Produktqualität aufzunehmen als Voraussetzung für die zukünftige Wettbewerbsfähigkeit. Im Rahmen ihrer Möglichkeiten fördert die UFOP Vorhaben auf dem Gebiet der Biodiesel- und Rapsöl-Kraftstoffforschung (https://www.ufop.de/biodiesel-und-co/biodiesel/forschung-und-entwicklung/).

Lesen Sie dazu auch:

Angekündigte Strafzölle auf Biodiesel aus Palmöl unwirksam

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Kommentar einfügen!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier ein