Die in Augsburg ansässige meteocontrol GmbH bietet mit anlagenspezifischen Stromerzeugungsprofilen ab sofort einen neuen Service für Anlagenbetreiber im Rahmen ihrer technischen Beratung an. Auf Basis von Ertragssimulationen bilden die Stundenprofile die zu erwartende Strommenge einer Photovoltaikanlage für alle 8.760 Stunden eines Jahres ab. Energieeinkäufer aus Industrie und Gewerbe fordern solche Erzeugungsprofile vor dem Abschluss von Power Purchase Agreements (PPA) von Anlagenbetreibern ein. Diese will meteocontrol beratend und als unabhängiger Gutachter bei PPA-Ausschreibungen unterstützen.

Stromerzeugung passend zum Lastgang

Voraussetzung beim Direktbezug von Solarstrom ist für Einkäufer, dass die Erzeugungsprofile der PV-Anlage optimal zum Lastgang des Unternehmens passen. Den Nachweis dafür liefert meteocontrol: Das Unternehmen erstellt Stromerzeugungsprofile anlagenspezifisch und für jede Stunde im Jahr. Diese 8.760 h-Profile sind den Angaben zufolge Ergebnis von Ertragssimulationen auf Basis historischer Einstrahlungsdaten. meteocontrol bezeichnet sich als Pionier im Bereich Monitoring und der Auswertung von Betriebsdaten mit einer Datenbasis von mehr als 48.000 überwachten PV-Anlagen. Zudem verfüge das Unternehmen über die Erfahrung aus über 15 Jahren technischer Beratung sowie mehr als 2.300 erstellten Ertragsgutachten.

Anforderungen im Markt ändern sich

Ertragssimulationen zu erstellen, sei für den Augsburger PV-Dienstleister nicht neu. „Sie sind Grundlage für bankfähige Ertragsgutachten, die wir im Rahmen unserer technischen Beratungsdienstleistungen für Projektentwickler, Investoren sowie Anlagenbetreiber bereits seit vielen Jahren erstellen“, so Matthias Hadamscheck, Leiter Technische Beratung bei meteocontrol. Doch jetzt änderten sich die Anforderungen im Markt, ergänzt Christopher Meyer-Friedrich, Vertriebsingenieur Technische Beratung.

„In PPA-Ausschreibungen oder Bieterverfahren verlangen Offtaker die konkreten Stundenprofile der Stromerzeugung. Diese liefern wir auf Anfrage von Projektentwicklern und Anlagenbetreibern schnell und unkompliziert und unterstützen sie als unabhängiger Gutachter auch im weiteren Projektverlauf, beispielsweise im Rahmen der Bauüberwachung oder der technischen Inspektion zur Inbetriebnahme“, so Meyer-Friedrich. 

Mehr zum Thema „Geschäftsmodell Power Purchase Agreement” lesen Sie hier:

Geschäftsmodell Power Purchase Agreement (PPA): Potenzial zum Megatrend?

 

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Kommentar einfügen!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier ein