Mehr neue Biomassekessel in Österreich errichtet

171
Landwirtschaftskammer-Präsident Hermann Schultes
Quelle: LK NÖ/Franz Gleiß

Im Jahr 2017 wurden in Österreich rund 11.000 Biomasseheizungen errichtet, was im Vergleich zum Vorjahr einem Anstieg von 6,6 Prozent entspricht. Das geht aus der Biomasse-Heizungserhebung 2017 der Landwirtschaftskammer Niederösterreich (LK NÖ) hervor. Vor allem bei Pellets und Hackgut sei ein leichter Anstieg zu verzeichnen gewesen.

Bei Ölheizungen hingegen konnte der Landwirtschaftskammer zufolge trotz niedriger Ölpreise, intensiver Werbekampagnen und Förderungen der Mineralölwirtschaft der Zuwachs mit zwei Prozent und damit 5.100 Kesseln gering gehalten werden. Die Verwendung regional verfügbarer Biomasse müsse jedoch trotz der Zuwächse im Biomassebereich weiter forciert werden, so die LK NÖ.

Energiestrategie fördert nachhaltige Energiezukunft

Die unzähligen Vorteile von Holz als Energielieferant habe auch die Bundesregierung erkannt. Denn im Rahmen ihrer Energiestrategie sieht sie ein Verbot von Ölheizungen im Neubau ab 2020 sowie ab 2025 einen schrittweisen Ausstieg aus den bestehenden Ölheizungen vor (EUWID 15/2018). „Diese Strategie wird von uns voll und ganz unterstützt. Denn was ist besser für unsere Regionen als nachhaltige und klimaschonende Biomasse aus unseren Wäldern“, sagte Landwirtschaftskammer-Präsident Hermann Schultes.

Zu den rund 11.000 Anlagen zählten 10.625 kleine Biomassekessel mit bis zu 100 kW Leistung, 415 mittlere Anlagen mit 101 bis 1.000 kW Leistung und 21 Großanlagen. Bei den mittleren Anlagen und den Großanlagen handele es sich um 330 Hackgutkessel und 106 Pelletskessel. Die Kleinanlagen verteilen sich auf 1.982 Hackgut-, 2750 Stückgut-, 5.118 Pelltes- und 775 Kombikessel, die mit Stückholz und Pellets betrieben werden.

Niederösterreich verzeichnet größten Zubau

Niederösterreich ist das österreichische Bundesland, in dem 2017 mit 3.136 Kesseln 28,4 Prozent der Biomassekessel aller Leistungskategorien verkauft wurden. Es folgt die Steiermark mit 2.407 Kesseln bzw. 21,8 Prozent und Oberösterreich mit 2.312 Kesseln bzw. 20,9 Prozent.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Kommentar einfügen!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier ein