Mecklenburg-Vorpommern: Gesetzesänderung soll nächtliches Blinken an WEA reduzieren

40
Quelle: dk-Fotowelt

Dem Landtag in Schwerin liegt für seine Sitzung am Mittwoch eine neue Landesbauordnung zur Verabschiedung vor. Mit der Gesetzesänderung werden Investoren verpflichtet, beim Bau von mindestens fünf neuen Windrädern den Windpark mit einer Radaranlage auszustatten. Diese sorgt dann dafür, dass die roten Signalleuchten nur bei Annäherung größerer Flugobjekte blinken.

Die sogenannte Befeuerung der Windkraftanlagen ist gesetzlich vorgeschrieben. Neben Schlagschatten, Rauschen und der Beeinträchtigung des Landschaftsbildes gilt das nächtliche Blinken aber als einer der Hauptgründe für die Kritik an Windparks. Von der Einschränkung des Blinklichts erhofft sich die Landesregierung mehr Akzeptanz für die Windkraft-Nutzung. Eine Mehrheit im Landtag für die Gesetzesänderung gilt als sicher. Nach Angaben von SPD-Fraktionschef Thomas Krüger beschreitet Mecklenburg-Vorpommern damit Neuland.

[/su_slider]

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Kommentar einfügen!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier ein