LEW bieten automatisierten Handel am Intradaymarkt über IT-Plattform

488
Thomas Reitemann, Leiter Energiebeschaffung bei LEW (links), und Key Account Manager Lars Gebele (rechts) ermöglichen nun auch Kunden den automatisierten Intradayhandel an der EPEX Spot. Quelle: LEW / Christina Bleier

Als einer der ersten Dienstleister in Deutschland bieten die Lechwerke (LEW) mit „LEW Intraday“ ihren Kunden einen automatisierten Handel am Intradaymarkt an. Wie der Regionalversorger in Augsburg mitteilt, nutzen die Stadtwerke Lemgo als erster Pilotkunde das Angebot.

Den Kunden der Lechwerke stehen bereits seit langem neben dem Zugang zu den Handelsmärkten auch alle Varianten der Direkt- und Regelenergievermarktung zur Verfügung. „Mit dem Zugang zum Intradaymarkt bieten wir einen zusätzlichen Baustein für eine kurzfristige und effiziente Bewirtschaftung von Handelspositionen und Flexibilitäten“, sagt Lars Gebele, Key Account Manager bei LEW. Dies geschieht über eine IT-Plattform, die nach einem speziellen Algorithmus die Handelsgeschäfte automatisch ausführt. „Interessant ist LEW Intraday vor allem für Stadtwerke, EVU und große Industriekunden, die selbst nicht über einen rund um die Uhr besetzten Handelsdesk verfügen, aber die Möglichkeiten dieses Marktes nutzen möchten“, erläutert er.

Die Energiebeschaffung von Stadtwerken, EVU und großen Industrieunternehmen wird, so die LEW, vor enorme Anforderungen gestellt, weil sich die Volatilität der erneuerbaren Energien an den Großhandelsmärkten auswirkt. Mehr denn je sei Flexibilität gefragt und dazu sollen möglichst alle verfügbaren Kanäle zur Vermarktung und Optimierung im Kurzfristhandel genutzt werden.

Auch interessant:

Der Zugang zum Intradaymarkt sei aus zwei Gesichtspunkten attraktiv. Zum einen können Kunden eigene Positionen glattstellen und damit ihrer Verpflichtung zur Bilanzkreisdeckung nachkommen. Das sei beispielsweise wichtig, wenn sich im Vertrieb kurzfristig Prognosen ändern oder ein eigenes Kraftwerk plötzlich ausfällt. Dann könne der Handel am Intradaymarkt zur Glattstellung genutzt werden. Zum anderen eröffne der Intradaymarkt Möglichkeiten, die Vermarktung eigener Erzeugung zu optimieren, beispielsweise bei Preisspitzen, als Ergänzung zur Regelenergievermarktung oder zur Optimierung von Spotgeboten.

Die Stadtwerke Lemgo testen seit einigen Monaten als Pilotkunde die neue Intraday-Plattform von LEW und waren eng in die Entwicklung eingebunden. Sie nutzen in einem ersten Schritt den Intradaymarkt dazu, Positionen glattzustellen. Darauf aufbauend wollen die Stadtwerke dann in einem zweiten Schritt die eigenen Erzeugungskapazitäten – mehrere BHKWs und Gasturbinen wie auch einen E-Kessel – optimieren. Auf der LEW-Plattform stellen die Stadtwerke Lemgo ihre Verkäufe oder Käufe nach eigenen Vorgaben ein. Diese werden dann direkt oder unter Verwendung des Algorithmus an der EPEX Spot gehandelt.

Wie kann die Industrie durch einen flexiblen Energiebezug zur Energiewende beitragen?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Kommentar einfügen!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier ein