KWK: Peißenberger Wärmegesellschaft (PWG) modernisiert Heizzentrale

198
LEW / Timian Hopf

Die Peißenberger Wärmegesellschaft (PWG) hat ihre Heizzentrale ausgebaut und weiter modernisiert. Wie das Unternehmen berichtet, wurde am Standort ein weiteres Blockheizkraftwerk (BHKW) mit einer elektrischen Leistung von 3,4 MW und einer thermischen Leistung von 3,9 MW errichtet.

Die erzeugte Wärme wird über die Fernwärmeleitungen direkt an Haushalte, Gewerbe- und Industriebetriebe in Peißenberg geliefert. Den im BHKW erzeugten Strom speist PWG in das öffentliche Stromnetz ein. Im Oktober soll die Anlage in Betrieb gehen. Als Brennstoff kommt nahezu ausschließlich Erdgas zum Einsatz.

Die Anlagen der Heizzentrale erreichten nach mehreren Modernisierungsrunden inzwischen einen Wirkungsgrad von mehr als 90 Prozent, heißt es. Sie seien auf den aktuellen Wärmeverbrauch abgestimmt und benötigten weniger Brennstoff als die alten Motor-Heizkraftwerke. Die Peißenberger Wärmegesellschaft ist ein gemeinsames Unternehmen der Lechwerke AG und der Bayernwerk Natur GmbH.

Deutschland will in Sachen Wasserstoff zur führenden Nation werden. Was das für die Energiewende bedeutet und welche Geschäftschancen sich rund um die Zukunftstechnologie Wasserstoff ergeben, darum geht es im EUWID-Dossier Power-to-Gas: Potenziale, Grenzen und Geschäftsmodelle. Wer sich aus professionellem Interesse mit der weiteren Entwicklung auseinandersetzen will und muss, der erhält für 49 € (zzgl. MwSt. und Versandkosten für den dazugehörigen Report; Preis Stand August 2020) für den Zeitraum von einem Jahr (ohne Abobindung) den Zugriff auf sämtliche Berichte und Analysen, die im Dossier hinterlegt sind. Mehr Infos zu dem Angebot finden Sie hier.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Kommentar einfügen!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier ein