KWK: 2G Energy rechnet für 2018 mit steigenden Umsätzen

268
2G-Energy
Quelle: 2G Energy

Die 2G Energy AG, nach eigenen Angaben einer der international führenden Hersteller von gasbetriebenen Kraft-Wärme-Kopplungs-(KWK)-Anlagen, rechnet für 2018 mit Umsatzerlösen in einer Bandbreite von 180 bis 210 Mio. €. Die EBIT-Marge soll vor dem Hintergrund der in 2017 eingeleiteten Effizienzm  aßnahmen sowie durch weitere Margensteigerungen im Servicegeschäft nachhaltig verbessert werden und zwischen 3,5 und 5,5 Prozent liegen, teilte das Unternehmen in Heek mit.

Im 1. Quartal 2018 konnte 2G Auftragseingänge in Höhe von 54,7 Mio. € (Vorjahr: 28,7 Mio. €) erzielen. Dies entspricht einem deutlichen Zuwachs von 90,4 Prozent gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum. Getrieben von dieser starken Entwicklung sind die Auftragsbücher sehr gut gefüllt. Zum Ende des ersten Quartals lag der Auftragsbestand bei rund 130,5 (106,0) Mio. €, so dass der Vorstand zuversichtlich ist, die positive Entwicklung des Geschäftsjahres 2017 fortführen zu können.

Umsatzwachstum von 8,7 Prozent im Jahr 2017

2G Energy erzielte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2017 mit 189,4 ein Umsatzwachstum von 8,7 Prozent und übertraf damit das bisherige Rekordniveau aus dem Jahr 2014. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) verbesserte sich um 29,8 Prozent auf 7,3 Mio. Euro, entsprechend einer EBIT-Marge in Höhe von 3,9 Prozent.

Starkes Auslandsgeschäft – hohe Nachfrage nach Biogas betriebenen Anlagen im Inland

Wesentliche Impulse für die positive Geschäftsentwicklung kamen den Angaben zufolge insbesondere aus einem starken Auslandsgeschäft. Getrieben von einer hohen Nachfrage aus den USA, Großbritannien, Frankreich und Japan erzielte 2G 35,2 Prozent der Umsatzerlöse im Ausland, im Vorjahr waren es noch 30,3 Prozent.

Bei der Betrachtung der Umsatzerlöse aus dem Verkauf von KWK-Anlagen zeigt sich die Dynamik noch deutlicher: Insgesamt 42,1 Prozent der Umsatzerlöse in diesem Geschäftsbereich wurden im Ausland erzielt, im Vergleich zu 33,5 Prozent im Vorjahr. In absoluten Zahlen entspricht dies einem Wachstumssprung von 33,9 Prozent.

Positive Entwicklung bei Servicedienstleistungen

Ebenfalls positiv entwickelten sich die Servicedienstleistungen sowie der Verkauf von Ersatzteilen. Die Umsatzerlöse aus diesem Geschäftsbereich wuchsen überproportional um 12,8 Prozent auf 64,5 Mio. €. Durch ein verbessertes Projektmanagement konnte ein hoher Anteil der Kraft-Wärme-Kopplungs-Projekte zum Jahresende ertragswirksam schlussgerechnet werden, heißt es weiter.

Änderungsentwurf für EEG und KWKG enthält noch keine Angaben zu Sonderausschreibungen

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Kommentar einfügen!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier ein