Internationalisierung des Biodieselmarktes verstärkt sich – EUWID Neue Energien 1/2.2012 erschienen

557

Die Internationalisierung des Biodieselmarktes schreitet immer stärker voran. Während vor zehn Jahren praktisch kein Biodiesel gehandelt wurde, erreichte das internationale Handelsvolumen im Jahr 2010 ungefähr 2,25 Mio. Tonnen. Einem entsprechenden Bericht über die Marktentwicklung bei Biodiesel, den die Ecofys Germany GmbH im Auftrag der Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen (UFOP) erstellt hat, ist der Titel der ersten Ausgabe von EUWID Neue Energien im Neuen Jahr gewidmet.

Die Publikation ist am 11. Januar erschienen und umfasst 125 Nachrichten rund um die Energiewende auf 36 Seiten. Im Folgenden findet sich eine Kurzcharakteristik der Ausgabe:

Übergreifende Themen

Nachdem der Anteil der erneuerbaren Energien am gesamten Energieverbrauch im abgelaufenen Jahr auf 10,8 Prozent gestiegen ist und im Bereich der Stromversorgung sogar die 20-Prozent-Marke überschritten wurde, startet das neue Jahr mit umfassenden Diskussionen über die Steuerung der Energiewende. Siemens-Chef Peter Löscher fordert eine Koordination und ein Monitoring des Umbauprozesses im Energiesystem, die nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) fordert einen Masterplan für die Energiewende. Von Seiten des bayerischen Wirtschaftsministers Martin Zeil (FDP) kommt der Vorschlag, den Einspeisevorrang der erneuerbaren Energien zu Gunsten von Gaskraftwerken abzuschwächen, um die wirtschaftliche Attraktivität entsprechender Fossilkraftwerke zu erhöhen. Die Bundesnetzagentur fordert unterdessen eine Trennung von „Smart Grids“ und „Smart Markets“, um die Kraft des Wettbewerbs besser für die Energiewende zu nutzen. „Wir sollten künftig mehr Markt wagen und den Netzen eine eher dienende Rolle zuweisen“, so BNetzA-Chef Matthias Kurth.

Bioenergie

In der Bioenergiebranche wird Bilanz über das abgelaufene Jahr gezogen. Der Biodieselverband VDB verweist auf einen weiteren Einbruch beim Verkauf von reinem Biodiesel. Nach 290.000 Tonnen um Jahr 2010 wurden im vergangenen Jahr nur noch 60.000 abgesetzt. Die Hoffnungen, dass der Biodieselabsatz von den Anlaufschwierigkeiten bei der Markteinführung von E10 profitieren könnte, haben sich zerschlagen. Dagegen hat die Biogasbranche ein starkes Jahr 2011 hinter sich und blickt trotz einiger Neuerungen im EEG auch optimistisch in die Zukunft. Während der Biogasrat die Grundlagen für einen europäischen Biomethanhandel schaffen will, treibt die Branche den Ausbau der Kapazitäten in Deutschland und Europa voran. In Ausgabe 1/2012 von EUWID Neue Energien kommen unter anderem die Aktivitäten von Verbio, Hofkontor, E.ON Hanse, der MT-Gruppe und BDI zur Sprache. Weitere Artikel und Tabellen der Ausgabe befassen sich mit Kraftwerksprojekten im Bereich der festen Biomasse, den Potenzialen der Biokohle sowie der Preisentwicklung bei Getreide und Biodiesel.

Solarenergie

In der Solarbranche dominieren zurzeit die negativen Nachrichten. So müssen sich mittlerweile Insolvenzverwalter um die Geschicke von Solon und Solar Millennium kümmern. Bei Sunways setzt man auf eine Verbindung mit LDK Solar, auch bei Conergy kann man sich offenbar eine Kooperation mit chinesischen Unternehmen vorstellen. Im krassen Gegensatz zur prekären Lage vieler Solarunternehmen steht die aktuelle Zubaustatistik der Bundesnetzagentur. Wie die Behörde bekannt gab, wurden allein im Dezember 3.000 MW an neuer PV-Leistung bei der BNetzA gemeldet. Insgesamt wurden im abgelaufenen Jahr damit 7,5 GW Solarleistung errichtet und damit ein neuer Rekord erzielt, was Verbraucherschützer mit einem Scheitern des vom Bundesumweltministeriums protegierten Konzepts des „atmenden Deckels“ gleichsetzen. So wächst der Druck auf Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU), weitere Schritte zur Eindämmung der Kosten im Solarbereich aufzuzeigen. Der Branchenverband BSW-Solar verweist gleichwohl darauf, dass die Fördersätze für neue Solaranlagen zum 1. Juli 2012 voraussichtlich auf 15,25 ct/kWh bis 20,77 ct/kWh sinken werden und mithin ohne zusätzliche Einschnitte eine deutliche Kostenreduktion erreicht werde. Weitere Meldungen zur Solarbrache befassen sich mit den Aktivitäten von Bosch, BP, Google, 3U, Solarworld und Canadian Solar. Auch die aktuellen Daten zur Solareinspeisung in den ÜNB-Regelzonen finden sich in EUWID Neue Energien 1/2012

Windenergie

Der dänische Marktführer Vestas hat erneut seine Prognose für das abgelaufene Jahr gesenkt. Mittlerweile rechnet der Windkonzern nur noch mit einem Umsatz von 6,0 Mrd. €, nachdem man zuvor Erlöse in Höhe von 6,4 Mrd. € erwartet hatte. Der deutsche Konkurrent Nordex hält unterdessen an der Prognose für das Neue Jahr fest. Im Bereich des Offshore-Ausbaus meldet PNE Wind den Verkauf des Windparks „Gode Wind 2“ an einen dänischen Investor. Der Fährhafen Sassnitz wird zum Basishafen für den geplanten Offshore-Windpark „Baltic 2“ des Versorgers EnBW in der Ostsee ausgebaut. Bis Sommer 2012 entsteht dafür ein Offshore-Terminal mit einer 410 Meter langen Kaikante. Einen Rekord verzeichnete die Windproduktion im Monat Dezember. Das windige bis stürmische Wetter ließ die Rotorblätter der Anlagen von Enercon, Nordex, Fuhrländer und Co. kräftig rotieren. Am Ende stand eine Einspeisung von fast 8 TWh im letzten Monat des abgelaufenen Jahres.

Geothermie und Wasserkraft

Kurz vor Weihnachten hat die hessische Umweltministerin Lucia Puttrich (CDU) gemeinsam mit dem Chef der Darmstädter HSE den Startschuss für die erste geothermische Tiefenbohrung in Hessen gegeben. Die Erdwärme soll zur Beheizung und Kühlung eines mittelständischen Industriebetriebs genutzt werden. Im Bereich der Wasserkraft gehen die Planungen für den Ausbau von Pumpspeichern in Deutschland weiter. E.ON erhielt vom Regierungspräsidium Kassel den Planfeststellungsbeschluss zur Erweiterung des Pumpspeicherkraftwerks Waldeck 2+, das Stadtwerkebündnis Trianel kann sich über einstimmige Beschlüsse der Regionalräte von Detmold und Köln mit Blick auf Projekte in der Eifel und in Ostwestfalen freuen.

Hier geht’s zur kompakten Übersicht über die aktuelle Ausgabe Sie können ein kostenloses Exemplar der aktuellen Ausgabe von EUWID Neue Energien unverbindlich direkt hier bestellen.

EUWID Neue Energien – Energiewende kompakt

Das Informationskonzept von EUWID Neue Energien ist darauf abgestimmt, Leser mit knappem Zeitbudget schnell und trotzdem umfassend über die Entwicklungen in Märkten und Politik zu informieren. Die Redaktion sichtet hierzu täglich mehrere hundert Informationsquellen und spricht mit den Experten der Branche. Aus der Vielzahl der Quellen selektiert das Redaktionsteam die zentralen Fakten, recherchiert die Hintergründe und bündelt die Informationen in kompakter Nachrichtenform. Thematische Schwerpunkte von EUWID Neue Energien sind die Erzeugung von erneuerbaren Energien und die intelligente Nutzung von Energie. Neben Wirtschafts- und Politikmeldungen stehen dabei Markt- und Preisinformationen im Fokus. EUWID Neue Energien bietet unter anderem Preise für NawaRo-Holz, Pellets, Altholz, Sägerestholz, Biodiesel, Getreide und Ölsaaten, Solarmodule und Ökostrom. Auch die PV-Zubauzahlen der Bundesnetzagentur sowie Einspeisewerte für Solar- und Windstrom werden regelmäßig ausgewertet.

Diese Meldung finden Sie auch im Internet unter http://www.openpr.de/news/598667.html

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Kommentar einfügen!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier ein