Im Blickpunkt: Bio-LNG als Dekarbonisierungsoption im Verkehr

Symbolbild Bioerdgas
Symbolbild (Quelle: Bertold Werkmann - stock.adobe.com)

Gerade im Individualverkehr wird langfristig an der batterieelektrischen Elektromobilität aus heutiger Sicht kein Weg vorbeigehen. Kurz- und mittelfristig könnten auch andere Technologien auf der Basis regenerativer Energien dazu beitragen, die Dekarbonisierung im Fahrzeugbestand zu beschleunigen. Vor allem werden aber auch Kraftstoffalternativen für den Schwerlastverkehr gesucht. Eine davon ist die Nutzung von verflüssigtem Biomethan als Kraftstoff in Form von Bio-LNG.

Das Bio-LNG kann beispielsweise aus Reststoffen erzeugt werden, so setzt etwa das Leipziger Bioenergieunternehmen Verbio auf die Biomethanproduktion auf Basis von Stroh als Input. Die Klimabilanz solcher Ansätze ist positiv, die CO2-Emissionen können bei der Verwertung landwirtschaftlicher Reststoffe um 90 Prozent und mehr gesenkt werden.

In jüngster Zeit hat das Thema Bio-LNG erkennbar an Fahrt gewonnen. Der vorliegende Blickpunkt stellt die wichtigsten Elemente der Berichterstattung von EUWID Neue Energie zum Thema Bio-LNG in umgekehrter Chronologie zur Verfügung. Premium- und Digitalabonnenten von EUWID haben den Komplettzugriff auf sämtliche hinterlegte Artikel. Der Blickpunkt wird im Zuge neuer Entwicklungen aktualisiert und bietet den jederzeit verfügbaren Kontext für vertiefte Recherchen zum Thema Bio-LNG.

Geschäftsmodell Energiewende: Diese Produkte passen zu Ihrem Informationsbedarf

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Kommentar einfügen!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier ein