IBZ und DVGW kooperieren im Bereich Brennstoffzellen

2248
 

Um stationäre Brennstoffzellensysteme noch schneller im Markt zu etablieren, haben die Initiative Brennstoffzelle (IBZ) und der Deutsche Verein des Gas- und Wasserfaches (DVGW) auf der Weltleitmesse für Energie- und Heizungstechnik ISH in Frankfurt am Main eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet. Wie aus einer gemeinsamen Mitteilung hervorgeht, seien gemeinsame Kommunikationsformate, die weitere Standardisierung sowie Forschung und Entwicklung für zukünftige Brennstoffzellen-Generationen vereinbart worden.

Der Fokus der Zusammenarbeit richte sich nicht nur auf nationale, sondern auch auf internationale Aufgaben im Bereich der Forschung und Normierung sowie der politischen Meinungsbildung. Zudem stehe die gemeinsame Öffentlichkeitsarbeit mit dem Ziel der Marktdurchdringung leistungsfähiger Brennstoffzellen-Heizgeräte im Mittelpunkt. „Hocheffiziente Brennstoffzellensysteme erschließen wichtige Klimaschutz- und Energieeffizienzpotenziale. Damit leisten innovative Gastechnologien einen zentralen Beitrag zur Energiewende und zur Sektorenkopplung“, so der DVGW-Vorstandsvorsitzende, Prof. Gerald Linke.

IBZ-Sprecher Markus Staudt zeigte sich davon überzeugt, dass die Kooperation mit dem DVGW die Brennstoffzelle im Wärmemarkt voranbringen wird: „Durch die Zusammenarbeit mit dem DVGW stellt sich die IBZ in der technischen Gremienarbeit viel breiter auf“, sagte er. IBZ-Sprecher Alexander Dauensteiner betonte, dass die verschiedenen Akteure für ein gemeinsames, koordiniertes Engagement gewonnen werden müssten, damit die Marktdurchdringung der Brennstoffzelle gelingt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Kommentar einfügen!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier ein