Hoppecke baut ersten Hybrid-Großspeicher in Brilon

1560

Der Batteriekonzern Hoppecke baut derzeit an seinem Hauptsitz in Brilon-Hoppecke den Prototyp eines Großspeichers, der die Vorteile von Lithium-Ionen- und Bleibatterien verbindet, aber auch ausschließlich mit einem der beiden Batterietypen betrieben werden kann. Der sogenannte „sun systemizer“ wird dem Unternehmen zufolge in Containerbauweise konstruiert und nutze den verfügbaren Platz somit optimal aus.

Im Referenzprojekt werden ungefähr 1,1 MWh nutzbarer Energieinhalt mit Bleibatterien und 500 kWh mit Lithium-Batterien erreicht. Der Aufbau des Großspeichers soll im April fertig gestellt sein. Der Netzanschluss und der offizielle Betriebsstart im Stromnetz sind für Juli geplant. Der sun systemizer wird zunächst als Großspeicher für Primärregelleistung im Stromnetz eingesetzt. Er eignet sich aber auch für weitere Anwendungen im Bereich der Netzdienstleistungen. Zum Beispiel als Großspeicher für eine Vielzahl dezentraler Energiequellen und Verbraucher, als Backup für Ladesysteme in der E-Mobility, für Firmenenergienetze sowie auch für netzunabhängige Off-Grid-Lösungen.

Gesteuert wird der sun systemizer mit dem intelligenten Hoppecke Energie-Management-System EMS. Alle relevanten Daten der Batterien und der Komponenten, etwa auch die Raumtemperatur, werden in Echtzeit erfasst und vernetzt ausgewertet. Das EMS kann im Automatikbetrieb bei kritischen Abweichungen selbstständig steuernd und regulierend eingreifen. Durch das neuartige Brandschutzkonzept des sun systemizer sind die Lithium-Ionen-Batterien dem Unternehmen zufolge besonders effizient geschützt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Kommentar einfügen!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier ein