Herkunftsnachweise für grünen Wasserstoff jetzt erhältlich

517
Symbolbild-Wasserstoff
Quelle: malp - stock.adobe.com

Das CertifHy-Projekt „Entwicklung des 1. EU-weiten Herkunftsnachweissystems (GO-Systems) für grünen Wasserstoff“ hat über 75.000 CertifHy-Herkunftsnachweise für grünen und CO2-armen Wasserstoff ausgestellt. Wie der am Projekt beteiligte TÜV Süd mitteilte, sind die Nachweise ab sofort auf dem Markt erhältlich.

In der ersten Projektphase von 2014 bis 2016 erarbeiteten die Stakeholder gemeinsam europaweite Definitionen für grünen Wasserstoff und für CO2-armen Wasserstoff und entwickelten ein Herkunftsnachweissystem für den EU-weiten Einsatz sowie einen Implementierungsfahrplan.

Ausarbeitung des finalen Systems bis März

Die aktuell zweite Phase des CertifHy-Projekts hat im Oktober 2017 begonnen. Im Rahmen eines Pilotversuchs sollen dabei die Ausgestaltung, die Abläufe und der Betrieb des CertifHy-Systems, die den Nutzern entstehenden Kosten, das IKT-System und andere Elemente getestet werden. Die Ergebnisse des Pilotversuchs fließen dann in die Ausarbeitung des finalen Systems ein, das für März 2019 angekündigt ist.

Wasserstoffnutzer für Pilotversuch gesucht

Teilnehmer des Pilotversuchs und damit Aussteller der Herkunftsnachweise sind der Energieversorger Uniper und vier Wasserstoffhersteller, nämlich die Spezialisten für technische Gase Air Liquide und Air Products, das Spezialchemieunternehmen Nouryon sowie das Handelsunternehmen Colruyt Group. Nun ruft CertifHy die heutigen Wasserstoffnutzer auf, sich an dem Pilotversuch zu beteiligen und CertifHy-Herkunftsnachweise zu erwerben.

Unterscheidung in grünen und CO2-armen Wasserstoff

CertifHy-Herkunftsnachweise ermöglichen Endkonsumenten die Nutzung von umweltfreundlichem und kohlenstoffarmem Wasserstoff und zwar EU-weit und standortunabhängig. Das System umfasst zwei Arten von Herkunftsnachweisen: CertifHy ‚Green Hydrogen‘ für Wasserstoff, der mit Hilfe von erneuerbaren Energien (Bioenergie, Wasser-, Wind- und Solarenergie) hergestellt wird („grüner Wasserstoff“) und CertifHy ‚Low Carbon Hydrogen‘ für Wasserstoff, der mit effizienter und emissionsarmer konventioneller Energie hergestellt wird („CO2-armer Wasserstoff“).

Hinicio leitet das Projekt

Das CertifHy-Projekt wird von einem Konsortium unter der Leitung von Hinicio durchgeführt. Konsortiumpartner sind Grexel, Ludwig Bölkow Systemtechnik (LBST), TNO und TÜV Süd. Finanziert wird das Projekt vom Fuel Cell and Hydrogen Joint Undertaking (FCH JU), einer öffentlich-privaten Partnerschaft für Brennstoffzellen und Wasserstoff.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Kommentar einfügen!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier ein