Halbjahresbilanz 2021: Tennet speist rund 16 Prozent weniger Nordseewind ein

Symbolbild: BorWin3 Kabelleger. Bildquelle: TenneT TSO GmbH

Der Übertragungsnetzbetreiber Tennet hat im ersten Halbjahr 2021 insgesamt 9,673 TWh Windstrom von der deutschen Nordsee an Land übertragen. Dies sind rund 16 Prozent weniger gegenüber dem Vergleichszeitraum in 2020 mit 11,51 TWh. Da aber der Onshore-Windertrag im selben Vergleichszeitraum von rund 60 TWh auf 47 TWh zurückgegangen ist (minus 22 Prozent), ist der Anteil des Nordseestroms am gesamten Windenergie-Output auf 16,63 Prozent gestiegen. Das sind 6,6 Prozent mehr als im ersten Halbjahr 2020, als der Nordsee-Anteil bei 15,6 Prozent lag.

„Der Rückgang der eingespeisten Offshore-Windenergie in Deutschland ist rein wetterbedingt begründet“, sagte Tennet-COO Tim Meyerjürgens. Das gelte noch stärker für den deutschen Onshore-Windertrag. „Gerade in windschwächeren Jahren verschiebt sich das Verhältnis der erzeugten Windenergie Richtung Offshore. Dort generieren wir im Durchschnitt rund doppelt so viele Volllaststunden wie Onshore und können somit Flauten an Land teilweise kompensieren.“ Das zeige, welche Bedeutung dem weiteren Ausbau der Offshore-Windenergie für die Versorgungssicherheit und für eine erfolgreiche Energiewende zukomme, so der Tennet-Chef.

In der deutschen Nordsee stagniert der Kapazitätsausbau der Offshore-Windparks. Die Kapazität liegt seit 2020 unverändert bei 6.679 MW.
Quelle: TenneT TSO GmbH

Tennet betreibt derzeit schon mehr als die Hälfte der Offshore-Netzanbindungskapazität in der EU. Bis 2030 will Tennet eigenen Angaben zufolge 16 weitere realisieren und dann fast 29 GW Windstrom-Übertragungskapazität in der Nordsee zur Verfügung stellen. Dafür sollen in diesem Zeitraum rund 20 Mrd. € in den Niederlanden und Deutschland investiert werden.   

Quelle: TenneT TSO GmbH

Wie aus der Mitteilung weiter hervorgeht, legt Tennet hierbei besonderen Wert auf die Effizienzsteigerung der Offshore-Anbindungen und deren künftiger Vernetzung. Hierfür sollen integrierte Verteilkreuz-Lösungen ein großer, wichtiger Schritt nach vorn sein. Tennet ist Teil eines Konsortiums, das daran mit dem Ziel arbeitet, in den frühen 2030er Jahren ein erstes Projekt betriebsbereit zu haben.

„Um die immer ambitionierteren Klima- und Ausbauziele in Europa zu erreichen, sind unsere stetigen technischen Innovationen wegweisend“, sagt Meyerjürgens. „Die Ausbauschritte beim Offshorenetz von 700-MW-Drehstrom- und 900-MW-Gleichstromanbindungen hin zu künftigen Gleichstromanbindungen mit zwei GW Kapazität geben unseren Projekten die notwendige Schubkraft für eine erfolgreiche Energiewende. Und wir brauchen weitere mutige Ideen, um das Offshore-Netz konsequent zu entwickeln und zu verbessern.“

Die Windenergieanlagen in der Ostsee (Netzgebiet von 50Hertz) haben laut Tennet 1,819 TWh im ersten Halbjahr 2021 erzeugt und damit 17,5 Prozent weniger als im ersten Halbjahr 2020 (2,205 TWh). Der gesamte Offshore-Ertrag Deutschlands in Nord- und Ostsee lag somit im ersten Halbjahr 2021 bei 11,492 TWh.

Lesen Sie auch:

Offshore-Wasserstoffpark: Neue Absichtserklärung unterzeichnet

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Kommentar einfügen!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier ein