„Große Besorgnis bei vielen bereits im Bereich Power-to-Gas tätigen Unternehmen“

431
Power-to-Gas
Quelle: malp - stock.adobe.com

Die Verabschiedung des Netzausbaubeschleunigungsgesetz (NABEG) im Bundestag hat vor einigen Wochen erhebliche Irritationen ausgelöst. Die umstrittenen Regelungen im Bereich Netzentgelte führten dabei zu einem „derartigen Aufschrei und einen breiten Schulterschluss zwischen Praktikern, Landespolitik und einzelnen Bundestagsabgeordneten, dass diese Neuregelung praktisch schon vor ihrem Inkrafttreten bereits wieder ‚kassiert’ wurde, was wir als großen Erfolg werten“, erläutert die auf das Recht der erneuerbaren Energien spezialisierte Anwältin Dr. Bettina Hennig von der Berliner Kanzlei von Bredow Valentin Herz im EUWID-Interview.

Etwas weniger beachtet, „aber nach unserer Einschätzung nicht minder wichtig“, ist noch etwas passiert: Große Netzbetreiberkonsortien haben sogenannte Investitionsanträge bei der Bundesnetzagentur gestellt, die auf den Betrieb von Elektrolyseuren im industriellen Maßstab zielen, und zwar als Teil des Netzbetriebs. Gleichzeitig wurden mit dem NABEG die Genehmigungsprozesse für solche Projekte etwas vereinfacht.

„Insgesamt ergibt sich hier einfach ein bemerkenswertes Gesamtbild, das viele Unternehmen, die bislang im Bereich Power-to-Gas aktiv sind, mit großer Besorgnis erfüllt“, sagt Hennig.

Dr. Bettina Hennig (Bildquelle: von Bredow Valentin Herz Rechtsanwälte)

Unbundling und weitere europarechtliche Klarstellungen zum Betrieb von Speichern außerhalb des Netzbetriebs seien hier die Stichworte. „Zudem dürfte eine krasse Verzerrung des Wettbewerbs auf dem Gas- und insbesondere Wasserstoffmarkt zu befürchten sein, wenn der Betrieb von strombasierten Gaserzeugungsanlagen auf einmal im Rahmen des Netzbetriebs abgewickelt werden könnte.“

Informationen zum Thema Power-to-Gas ab Jahresmitte als EUWID-Report & Dossier-Angebot nutzbar

Das vollständige Interview mit Bettina Hennig können Premiumkunden und Digitalkunden von EUWID Neue Energie hier abrufen.

Update: Das Interview ist auch Teil des Report & Dossier-Angebots im Bereich Power-to-Gas werden, das Ende Anfang Juli an den Start gegangen ist. Weitere Informationen zu dem neuen Angebot „Power-to-Gas: Potenziale, Grenzen und Geschäftsmodelle“ finden Sie hier.

Lesen Sie auch das aktuelle EUWID-Interview mit Susanne Jung vom Solarenergie-Förderverein (SFV) zum Thema Post-EEG im Photovoltaikbereich. Auch die Infos zum Thema Post-EEG können über ein entsprechendes Report & Dossier-Produkt unabhängig von einem Abonnement bezogen werden.

„Deutliche Signale, den Anspruch auf Einspeisevergütung herunterzufahren“

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Kommentar einfügen!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier ein