Getreidestroh-Silagen laut Fachhochschule Südwestfalen für Biogasanlagen geeignet EUWID Neue Energie Premium+ Artikel - geschlossen

Für Anlagenbetreiber relevant, die auf Koppelprodukte im Substratmix setzen

478
Getreidestroh
Quelle: FNR/Volker Petersen
Durch Silierung lässt sich Stroh – z. B. von Weizen, Gerste oder Mais – so aufschließen, dass es in Biogasanlagen zügig vergoren wird. Als Co-Substrat vereinfacht es zudem die Silierung von Zuckerrüben und anderen energiereichen Rohstoffen mit hohen Wasseranteilen. Die Gaserträge solcher Mischsilagen reichen an Silomais heran, fanden Forscher der Fachhochschule Südwestfalen am Fachbereich Agrarwirtschaft […]

Sind Sie bereits Abonnent? mit Ihren Anmeldedaten ein.