Gestiegene Rohstoffkosten: CropEnergies rechnet mit sinkendem operativem Ergebnis

231
Bioethanolanlage von CropEnergies in Zeitz
Quelle: CropEnergies AG

Der Biokraftstoffhersteller CropEnergies erwartet für das aktuelle Geschäftsjahr 2021/22, das am 1. März begonnen hat, ein operatives Ergebnis von 50 bis 80 (Vorjahr: 107) Mio. €. Der Umsatz soll mit 870 bis 920 (Vorjahr: 833) Mio. € hingegen über dem des Vorjahrs liegen. Das gab das Mannheimer Unternehmen jetzt bekannt. Das Ebitda werde zwischen 90 und 125 (Vorjahr: 148) Mio. € erwartet, heißt es bei der Südzucker-Tochter.

Hauptgrund für die Reduzierung des Ergebnisses seien die zwischenzeitlich deutlich gestiegenen Preise für Rohstoffe. Die Entwicklungen der dritten Corona-Welle in der EU sorgten weiterhin für eine „anhaltende Unsicherheit auf allen Märkten“.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr hatten „im Jahresdurchschnitt erfreuliche Ethanolerlöse“ und frühzeitige Sicherungsgeschäfte bei den bereits im zweiten Halbjahr deutlich gestiegenen Rohstoffpreisen eine sehr gute Geschäftsentwicklung ermöglicht. Auch die Aktionäre sollen profitieren und eine Dividende von 0,35 € je Aktie erhalten – soweit der Aufsichtsrat dem Beschluss des Vorstands bei der für Mitte Mai geplanten Hauptversammlung folgt.

Auch interessant:

FNR: Anbau nachwachsender Rohstoffe bleibt auch 2020 stabil

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Kommentar einfügen!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier ein