Gemeinsame Ausschreibungen von Wind- und Solarstrom: Wie viel Sinn macht das?

2291

Machen gemeinsame Ausschreibung völlig unterschiedlicher regenerativer Stromerzeugungstechnologien Sinn? Und wie kann ein solcher Ausschreibungsprozess gestaltet werden? Das Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) hat jetzt ein Eckpunktepapier vorgelegt, das gemeinsame Ausschreibungen von Wind- und Solarstrom als Pilotprojekt vorbereitet.

Die Eckpunkte zeigen, dass es durchaus Schwierigkeiten gibt, beide Technologien unter einen Hut zu bringen. Das Ergebnis ist ein komplexer Ablauf, bei dem bestimmte Regelungen der technologiespezifischen Ausschreibungen (z.B. Privilegien für Bürgerenergiegesellschaften) geopfert werden. Eine Herzensangelegenheit sind die gemeinsamen Ausschreibungen für das BMWi offenbar nicht.

Das Bundeswirtschaftsministerium hält nach wie vor technologiespezifische Ausschreibungen für vorzugswürdig“, heißt es in den Eckpunkten. Gleichwohl sei es eine Voraussetzung für die beihilferechtliche Genehmigung des EEG 2017 durch die Europäische Kommission gewesen, dass Deutschland ein entsprechendes Instrument testet. „Das Pilotvorhaben bedeutet nicht, dass die gemeinsamen Ausschreibungen auch nach dem Jahr 2020 fortgeführt werden sollen“, schreibt das BMWi.

EUWID Neue Energie nimmt die Eckpunkte für die gemeinsamen Ausschreibungen in der jetzt erschienenen Ausgabe 11/2017 unter die Lupe. Die 44-seitige Publikation widmet sich den jüngsten Ereignissen rund um den Umbau der Energiesysteme mit 97 Nachrichten, Analysen und Berichten. Der Überblick über sämtliche Themen der Ausgabe findet sich hier.

Gesetz für Mieterstrommodelle angekündigt

Eckpunkte hat das BMWi kürzlich auch zum Thema Mieterstrom veröffentlicht. Noch in der laufenden Legislaturperiode soll es ein Gesetz geben, mit dem entsprechende Mieterstrommodelle gefördert werden. Der Bundesrat hat in der vergangenen Woche einem von NRW eingebrachten Entschließungsantrag zugestimmt, der den Druck auf die Bundesregierung erhöhen soll.

Der aktuelle Stand rund um das Thema Mieterstrom ist in unserem Dossier Mieterstrom: Hemmnisse, Potenziale und Ausblick nachzulesen. Einen Schwerpunkt der aktuellen Ausgabe 11 von EUWID Neue Energie bildet das Thema Energiespeicherung – In Düsseldorf findet gerade die Messe Energy Storagy Europe und die 11. Internationale Konferenz zur Speicherung Erneuerbarer Energien (IRES 2017) statt. Nach Erhebungen des Bundesverbands Solarwirtschaft (BSW-Solar) sind Ende 2016 bereits mehr als 50.000 Solarstromspeicher in Deutschland installiert gewesen.

Und das ist erst der Anfang, Innerhalb der kommenden zwei Jahre rechnet die Branche mit einer Verdopplung der Speicherzahl. Sektorkopplung: “Klimaschutz braucht Realitätssinn” Die Stromspeicherung ist auch in Hinblick auf die Sektorkopplung wichtig. So können perspektivisch die Batterien von Elektrofahrzeugen dazu beitragen, Netze zu stabilisieren und Stromüberschüsse aufzunehmen. Bis dahin ist es aber noch ein langer Weg, da die Elektromobilität noch ganz am Anfang steht. Und auch der Einsatz der Elektrizität im Bereich der Gebäudebeheizung – ein weiterer Ansatzpunkt der Sektorkopplung – steht noch am Anfang, ungeachtet eines deutlichen Wachstums von strombetriebenen Wärmepumpen.

Die Sektorkopplung bleibt in ihrer Gestaltung mithin umstritten. Zwar geht der Trend in Richtung der Elektrifizierung, es stellt sich aber die Frage, wie schnell der Umstieg erfolgen kann und wie der Weg ausgestaltet werden muss, damit der Umbauprozess ökologisch, aber auch effizient und ökonomisch erfolgt. „Klimaschutz braucht Realitätssinn“, heißt es von Seiten der Heizungsindustrie dazu. Das BMWi will gleichwohl die Weichen stellen, damit die Sektorkopplung beschleunigt wird. „Die hohen Abgaben auf Strom müssen zu Lasten der Abgaben auf fossile Brennstoffe gesenkt werden“, sagte BMWi-Staatssekretär Rainer Baake jetzt auf einer Tagung in Berlin.

Weitere Themen in EUWID Neue Energie:

  • Schnelltest zur Identifikation von Hemmstoff en in Biogas-Substraten: An der Entwicklung eines Schnelltests zur Identifikation von Hemmstoffen in Biogas-Substraten arbeitet derzeit der Biogasspezialist Weltec Biopower zusammen mit Partnern im Rahmen eines Forschungsprojektes.
  • Shell-Studie sieht große Potenziale für Brennstoffzellentechnik im Verkehr: Die Elektromobilität kommt, aber wird sie auf Batteriespeichern oder Brennstoffzellentechnologie fußen? Eine aktuelle Studie von Shell sieht große Potenziale für den Einsatz der Brennstoffzellentechnik im Verkehr.
  • Kanzlei vBVH: Clearingstelle EEG erhöht Rechtssicherheit bei Speicher-Betrieb: Die Clearingstelle EEG hat mit ihrer Empfehlung zu Anwendungsfragen bei Energiespeichern die Rechtssicherheit beim Betrieb von Energiespeichern erhöht. Darauf weist die Kanzlei von Bredow Valentin Herz (vBVH) hin

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Kommentar einfügen!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier ein