Gehen die Energiewende und der Klimaschutz auf Kosten des Naturschutzes? Immer häufiger wird die konkrete Umsetzung der Energiewende mit Verweis auf Belange des Naturschutzes oder des Schutzes von Kulturlandschaften behindert und verzögert. Eine solche Sichtweise verkennt indes, dass der Klimaschutz eine notwendige Voraussetzung des Naturschutzes ist. Schon jetzt änderten sich Vegetationszeiten und der Rhythmus der Zugvögel, betont die Chefin des Bundesamts für Naturschutz (BfN). „Der Klimawandel gehört zu den größten Bedrohungen für die Artenvielfalt.“

Die Diskussion um das Spannungsfeld zwischen Energiewende und Naturschutz ist das Thema des Titelbereichs der jetzt veröffentlichten Ausgabe 10/2019 von EUWID Neue Energie. In vielen Fällen geht es beim Ausbau der Erneuerbaren auch um Flächenkonkurrenz. Die Windenergie sucht ebenso nach zusätzlichen Flächen wie die Photovoltaik. Bei der Bioenergie geht es eher darum, den Substratmix in Richtung Rest- und Abfallstoffe zu ändern. In jedem Fall geht es um eine ausgewogene Balance. Der Ökostrom-Ausbau im Einklang mit Tier, Pflanze und auch Mensch sei weitgehend möglich, „wenn die Politik sich Mühe gibt“, heißt es beim BfN.

Und auch die Erneuerbaren-Branche selbst ist bemüht, die Vereinbarkeit von Klima- und Naturschutz deutlich zu machen. So fordert der Bundesverband Windenergie (BWE) zwar die Ausweitung der Flächenkulisse für die Windenergie, macht aber deutlich, dass besonders schützenswerte Gebiete mit wertvollen Laubwäldern oder besonders hoher ökologischer Wertigkeit für Mensch und Tier nicht für die Windenergienutzung freigegeben werden sollten. Der Fokus bleibe auf dem intensiv genutzten Wirtschaftswald.

Digitalisierung: Ganze Art zu denken und zu handeln betroffen

Für Energieversorger ist der Ausbau der Erneuerbaren nur eine Baustelle. Eine andere ist die Digitalisierung, die inzwischen die gesamte Branche erfasst hat. Und es zeigt sich auch hier, dass Digitalisierung mehr als eine technische Modifikation ist. Vielmehr ist die ganze Art zu denken und zu handeln betroffen. Eine aktuelle Studie zeigt, dass die EVU Gefahr laufen, ein erhebliches Geschäftspotenzial im Bereich von Kunden aus dem KMU-Segment zu verspielen.

Eine Möglichkeit, digitale Lösungen einzubinden und damit Zusatznutzen zu generieren, bietet die Blockchain-Technologie. Die Deutsche Energie-Agentur (dena) hat jetzt die Ergebnisse ihrer großen Blockchain-Studie veröffentlicht hat. (Beitragsbild: Mattoff / stock.adobe.com)

Geschäftsmodell Power Purchase Agreement (PPA):
Report + Dossier ab sofort im Einzelverkauf
Welche Chancen bringt PPA für die Erneuerbaren-Branche?
Power Purchase Agreements – PPAs – sind derzeit in aller Munde. EUWID bietet zum Trendthema ein neues Infopaket an. Die Inhalte des EUWID-Dossiers zu Power Purchase Agreements können ab sofort ohne Abo-Verpflichtung im Einzelverkauf erworben werden. Das entsprechende Paket besteht aus dem digitalen Vollzugriff auf alle Berichte (und spätere Aktualisierungen) im Dossier für einen Zeitraum von einem Jahr und der Printausgabe des EUWID-Reports „Power Purchase Agreements“. Weitere Informationen zum PPA-Paket finden Sie hier.

Lesetipp der Redaktion in dieser Woche:

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Kommentar einfügen!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier ein