Frank Mastiaux gibt EnBW-Führung in neue Hände

Der Vorstandsvorsitzende der EnBW, Frank Mastiaux, hat dem Personalausschuss des Unternehmens gestern mitgeteilt, nach Ablauf seiner zweiten Amtsperiode im September 2022 keine weitere Amtszeit anzustreben. „Die EnBW hat sich in den vergangenen Jahren entlang eines langfristig angelegten Planes erfolgreich neu aufgestellt und sich dabei konsequent an den Erfordernissen der modernen Energiewelt orientiert“, erklärte Mastiaux.

Das Unternehmen befinde sich nun aus einer Position der wiedererlangten Stärke heraus auf einem nachhaltigen Wachstumskurs. Die Weichen dafür seien gestellt. Mastiaux: „Dies ist für mich der richtige Zeitpunkt, um nach Auslaufen meiner zweiten Amtsperiode im kommenden Jahr mein Amt in andere Hände zu geben und mich neuen Themen und Herausforderungen zu widmen. Was dies genau sein wird habe ich noch nicht entschieden, denn die weitere Arbeit als Vorstandsvorsitzender hat für mich absolute Priorität.“

Lutz Feldmann, Vorsitzender des EnBW-Aufsichtsrats, sagte hierzu: „Unter der Führung von Frank Mastiaux hat die EnBW einen sehr schwierigen Umbau erfolgreich und beispielhaft umgesetzt und sich gleichzeitig neue vielversprechende Zukunftsperspektiven eröffnet. Nicht zuletzt angesichts dieser erfreulich positiven Entwicklung bedauert der Aufsichtsrat die Entscheidung von Herrn Mastiaux sehr, respektiert und akzeptiert sie aber natürlich. Wir werden den Prozess der Nachfolge zeitnah auf den Weg bringen, wofür ausreichend Zeit gegeben ist.“

Zur EnBW lesen Sie auch:

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Kommentar einfügen!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier ein