Angesichts einer zunehmenden Einspeisung fluktuierender erneuerbarer Energien und dem Wegfall fossiler, aber steuerbarer Kraftwerke gewinnt das Thema Flexibilität im Stromnetz eine stetig wachsende Bedeutung. Gesucht wird ein passender Mix von Netzausbau, Stromspeichern, Sektorkopplung und Flexibilisierung des Verbrauchs. Was das für Industrieunternehmen im Norden bedeutet, hat das Erneuerbare Energien Hamburg Cluster (EEHH) in einer Studie untersuchen lassen.

Die Analyse, die auf dem Titel der vorliegenden Ausgabe von EUWID Neue Energie vorgestellt wird, zeigt, dass das Wissen über die Potenziale von Lastmanagement und Flexibilitätsbereitstellung unterschiedlich stark ausgeprägt ist in der Industrie. Es gibt aber auch eine Reihe von Hemmnissen, die der Nutzung der Flexibilitäten auf Seiten der Industrie im Weg stehen. Der Analyse zufolge geht es nicht unbedingt um komplexe Anwendungen. Gerade eher einfache Technologien, etwa bei der Kopplung des Wärmebereichs an den Stromsektor über Power-to-Heat-Ansätze, hätten wirtschaftlich betrachtet gute Umsetzungschancen.

Im Bereich der Bioenergie liegen ebenfalls Potenziale brach, wenn es um die Ausgestaltung einer regenerativen Energiezukunft mit hohem Anteil fluktuierender Erneuerbarer geht. Vor dem Hintergrund der geringen Beteiligung an der dritten Ausschreibungsrunde für die Bioenergie sehen Branchenverbände einen dringenden Handlungsbedarf. Sie appellieren an die Bundesregierung, die Gebotshöchstwerte anzuheben und kurzfristig administrative Hemmnisse im Ausschreibungsverfahren abzustellen.

2019 beginnt mit dem schwächsten Quartal für den Ausbau der Windenergie onshore

Auch im Bereich der Windenergie ist mit Blick auf die Ausschreibungen viel schief gegangen. Die Quittung dafür gibt es jetzt: Der Zubau bei der Windenergie an Land ist – gemessen an den vergangenen Jahren – im ersten Quartal 2019 nahezu zum Erliegen gekommen. Die Fachagentur Windenergie an Land hat sich die aktuellen Zahlen angeschaut und analysiert. (Beitragsbild: industrieblick – stock.adobe.com)

Redaktionstipp in dieser Woche:

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Kommentar einfügen!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier ein