Fachgruppe „pro Hackschnitzel“ im DEPV gegründet

238
DEPI_Hackschnitzel
Quelle: DEPI

Der Deutsche Energieholz- und Pellet-Verband (DEPV) wird zukünftig auch die Interessen der Holzhackschnitzelbranche vertreten. Dazu hat sich am 24. November 2017 die Facharbeitsgruppe „pro Hackschnitzel“ im DEPV konstituiert und die Arbeit aufgenommen. Wie der DEPV mitteilte, trafen sich dazu 15 Unternehmer aus dem Bereich Hackschnitzelproduktion und -handel sowie Kesselhersteller aus ganz Deutschland in Würzburg. Zum Vorsitzenden des Gremiums wurde Rainer Mahrla, Geschäftsführer der Dettendorfer Rohstoff GmbH & Co. KG, gewählt.

Mahrla sieht ein breites Tätigkeitsfeld für die neue Arbeitsgruppe: „Wenn Holzhackschnitzel ein verlässlicher Energieträger sein sollen, der auch im kommunalen Umfeld vermehrt eingesetzt wird, gilt es zeitnah die Hausaufgaben zu machen. Im DEPV-Arbeitskreis ‚pro Hackschnitzel‘ wollen wir Herausforderungen wie Qualitätssicherung, Marktdokumentation, Lobbying und Dachmarketing angehen und mittelfristig professionalisieren.“ Zur effizienten Bündelung der Branchenaktivitäten wird der bislang aktive Verein „pro Hackschnitzel e.V.“ zum Jahresende aufgelöst. Ein Großteil der Mitglieder wird in der gleichnamigen DEPV-Fachgruppe weiterarbeiten. Ziel sei eine flächendeckende Präsenz bei allen Fragen rund um den modernen Energieträger Hackschnitzel.

Zertifizierung ENplus für Hackschnitzel im Zentrum

Grundlage für eine Qualitätssteigerung rund um das Heizen mit Hackschnitzeln wird das vom Deutschen Pelletinstitut (DEPI) in Kooperation mit dem Technologie- und Förderzentrum Straubing (TFZ) entwickelte Zertifizierungsprogramm „ENplus-Hackschnitzel“ sein. Im November hat das DEPV mit den Bayerischen Staatsforsten (BaySF) das 13. Unternehmen im Rahmen des Programms zertifiziert. Für 2018 hat DEPV-Geschäftsführer Martin Bentele bundesweit 30 Lizenznehmer zum Ziel erklärt.

Durch eine stärkere Bewerbung des Zeichens wollen auch die Kesselhersteller dazu beitragen, Qualität auf die Fläche zu bringen, sagte Andreas Eidt von der Firma Viessmann. Gemeinsames Ziel müsse es sein, Holzhackschnitzel vor allem bei kommunalen und gewerblichen Heizungsbetreibern als problemlos nutzbaren und regional breit verfügbaren Energieträger bekannt zu machen. Dafür, waren sich die Arbeitskreisteilnehmer einig, sei ein abgestimmtes Zusammenspiel von Anlage, Betreiber und Brennstoff notwendig.

Breites Aufgabenfeld für DEPV-Fachgruppe „pro Hackschnitzel“

Fachvorträge rund um das Thema Hackschnitzel werden im Arbeitskreis dazugehören. In Würzburg berichtete Martin Behr, stellvertretender DEPV-Vorsitzender und Obmann im VDI-Arbeitskreis über den Aufbau der neuen Richtlinie zur Hackschnitzellagerung VDI 3464-2. Christian Dinkel, stellvertretender technischer Landesinnungswart der bayerischen Schornsteinfeger, erläuterte aktuelle und künftige Anforderungen an die Luftreinhaltung für Holzbrennstoffe. Er ermunterte den Arbeitskreis, die ENplus-Zertifizierung 2 über die Schornsteinfegerinnungen bekannt zu machen.

Das Arbeitsprogramm für Hackschnitzel im DEPV sieht 2018 unter anderem vor, einen DEPI-Preisindex für Hackschnitzel samt gehandelter Menge zu erheben. Eine Informationsbroschüre für unterschiedliche Betreiber und die jeweils passende Brennstoffqualität soll im kommenden Jahr genauso verfügbar sein wie eine erweiterte Internetseite www.enplus-hackschnitzel.de. Die nächste Sitzung der DEPV-Fachgruppe „pro Hackschnitzel“ wird vor der Sommerpause 2018 stattfinden.

Aktuelle EUWID-Marktberichte zum NawaRo-Markt:

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Kommentar einfügen!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier ein