„Fab4Lib“-Projekt zum Aufbau einer Lithium-Ionen-Akku-Fertigung startet

383
Teilnehmer Kick-Off Fab4Lib
Quelle: BMZ GmbH

Das Forschungsprojekt „Fab4Lib“ zum Aufbau einer Großserienfertigung für Lithium-Ionen-Batteriezellen ist in der vergangenen Woche offiziell gestartet. Dazu trafen sich nach Angaben der beteiligten BMZ GmbH unter der Projektleitung der TerraE Holding GmbH Experten von 19 Forschungsinstituten und Industrieunternehmen bei der Manz AG in Reutlingen. Am Ende des Projektes soll eine konkurrenzfähige Produktionseinheit mit einer Produktionskapazität von circa sechs GWh im Jahr entwickelt sein. Diese Einheit kann zukünftig dort modular und vielfach aufgebaut werden, wo die entsprechende Kapazität benötigt wird.

Im Rahmen des Projekts sollen innovative Lösungen entlang der Wertschöpfungskette der Lithium-Ionen-Technologie erforscht und in Demonstratoren validiert werden. In elf Arbeitspaketen, die jeweils von einem der Partner geleitet und in Teams bearbeitet werden, werden unter anderem Themen wie Energieautonome Infrastruktur, Zelldesign, Innovative Produktionsprozesse und Materialien, Industrie 4.0 oder Recyclingstrategien im Fokus stehen. Das Vorhaben wird mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung unter dem Förderkennzeichen 03XP0142 gefördert.

Zu den Partnern im Projekt zählen: TerraE Holding GmbH, StreetScooter GmbH, BMZ Batterien-Montage-Zentrum GmbH, SGL Group, Umicore AG & Co. KG, Custom Cells Itzehoe GmbH, Litarion GmbH, M+W Group GmbH, Manz AG, Siemens Aktiengesellschaft, thyssenkrupp System Engineering GmbH, MEET Batterieforschungszentrum der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, Chair of Production Engineering of E-Mobility Components (PEM) der Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen (RWTH), Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW), Öko-Institut – Institut für angewandte Ökologie und die assoziierten Partner Solvay Fluor GmbH, Leclanché GmbH und H&T Battery Components Group.

Lesen Sie dazu auch:

Forschungsprojekt schafft Voraussetzungen für Großserienfertigung von Batteriezellen

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Kommentar einfügen!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier ein