EWE verkauft Projektentwickler für Offshore-Windparks

170
Bildnachweis: Aleksey Stemmer - stock.adobe.com

Der norddeutsche Energieversorger EWE konzentriert sich auf Windenergie an Land und verkauft eine Tochterfirma zur Entwicklung von Windparks auf See. Ein EWE-Sprecher in Oldenburg bestätigte am Freitag einen entsprechenden Bericht des Handelsblatts. Die EWE Offshore Service & Solutions GmbH (EWE OSS) soll bei Zustimmung des Kartellamts von der Vinci Energies Deutschland Industry & Infrastructure GmbH übernommen werden. Dies ist eine Tochter des französischen Baukonzerns Vinci. Angaben zum Kaufpreis wurden nicht gemacht.

EWE behalte seine Anteile an Windparks in der Nordsee, gebe aber das Entwicklungsgeschäft neuer Parks ab, sagte der Sprecher. „Wir bündeln unsere Kräfte auf die Onshore-Entwicklung.“ Dazu will der Regionalversorger unter anderem ein Gemeinschaftsunternehmen mit dem Windkraftanlagenbauer Enercon gründen. Die Verträge sollen bis Jahresende fertig sein. Die verkaufte Offshore-Tochter EWE OSS setzte den Angaben nach 2019 rund 30 Millionen Euro um. Sie beschäftigt 160 Mitarbeiter an den Standorten Oldenburg, Emden und Borkum. (dpa)

Lesen Sie dazu auch:

EWE profitiert zunehmend vom Ausbau der eigenen Windenergie-Aktivitäten

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Kommentar einfügen!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier ein