ESWE errichtet und betreibt 20 weitere Ladesäulen in Wiesbaden

65
csm_ESWE-Ladesaeule__2__595fa0526c
Ralf Schodlok, Vorstandsvorsitzender der ESWE Versorgungs AG, beim Aufladen an einer Ladesäule. Quelle: Lothar Rehermann/ ESWE Versorgung

In Wiesbaden gibt es künftig 20 weitere Ladesäulen für Elektrofahrzeuge. Wie die ESWE Versorgungs AG mitteilt, sollen nun in der hessischen Landeshauptstadt insgesamt 20 Ladesäulen mit zusammen 40 Ladepunkten errichtet werden. Unter den Gesichtspunkten räumliche Verteilung, Sichtbarkeit, Parkplatzanzahl und Verweildauer von Ladekunden wurden entsprechende Standorte ausgewählt.

„Zum Einsatz werden Ladesäulen mit jeweils zwei Ladesteckdosen des Typs 2 und einer Ladeleistung von 22 kW kommen“, erklärt Jörg Höhler, Technischer Vorstand von ESWE Versorgung. Diese seien Teil eines europäischen Ladenetzwerks und ermöglichten so das einheitliche Laden an über 10.000 Ladepunkten in Europa. Die Gesamtkosten für die 20 Ladesäulen liegen bei rund 250.000 €. Das Land Hessen hat Fördermittel von etwa 100.000 € bewilligt.

Landeshauptstadt stelle Parkflächen zur Verfügung

ESWE Versorgung übernimmt die Installation, den Betrieb, die Wartung, Instandhaltung und Abrechnung der Säulen. Die Landeshauptstadt stellt im Gegenzug die Parkflächen zur Verfügung, bewirtschaftet sie und garantiert kostenloses Parken für E-Fahrzeuge an den Ladesäulen. Die Maßnahmen werden bis Oktober dieses Jahres umgesetzt. Der Energiedienstleister betreibt derzeit nach eigenen Angaben bereits 21 öffentliche Ladestationen mit 34 Ladepunkten an 11 Standorten auf ESWE-eigenen und privaten Flächen – auch in Eltville, Taunusstein, Rüdesheim und Mainz-Kastel.

Es geht um Ihre Branche – Behalten Sie den Überblick

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Kommentar einfügen!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier ein