Erster Solarstromproduzent erhält EEX-Zulassung

159
Netzbetreiber: KWK-Umlage sinkt im kommenden Jahr
Quelle: Jeibmann Photographik / EEX AG

Der unabhängige Solarstromproduzent Sonnedix hat eine Zulassung zum Handel in allen Stromterminprodukten der European Energy Exchange (EEX) in Leipzig erhalten. Das teilten beide Unternehmen mit. Das weltweit tätige Unternehmen verwaltet den Angaben zufolge derzeit über ein Gigawatt Betriebskapazität in acht Ländern.

„Dies ist ein sehr aufregender Meilenstein für Sonnedix, da wir nun in der Lage sind, uns auf transparente Weise gegen das Risiko zukünftiger Preisänderungen abzusichern“, sagt Axel Thiemann, CEO von Sonnedix. „Gleichzeitig ermöglicht es uns eine kurz- bis langfristige Portfoliooptimierung weltweit mit verkürzten Verhandlungszeiten und die Reduzierung von Kontrahentenrisiken.“ Das Unternehmen verfügt über eine starke Präsenz in Spanien und Italien.

Sonnedix an der EEX: „Große Chance für beide Unternehmen“

Sonnedix ist der erste unabhängige Solarstromerzeuger an der EEX. Dies stelle eine „große Chance für beide Unternehmen“ dar, heißt es. Sonnedix betreibt, entwickelt und baut weltweit Solarkraftwerke für die langfristige Nutzung. Die Zulassung als Handelsteilnehmer der EEX ermögliche es Sonnedix, sich operativer noch stärker aufzustellen und eröffne dem Unternehmen Zugang zu einem großen Netzwerk von Handelsteilnehmern. Aktuell sind 274 Teilnehmer zum Handel am EEX-Stromterminmarkt zugelassen.

Der Handel am Strom-Terminmarkt ermögliche es Sonnedix, kurz- und langfristige Risiken für die eigenen Solarparks abzusichern, betont auch Steffen Köhler, Chief Operating Officer der EEX. „Dies ist ein weiterer Beleg dafür, dass unsere Stromprodukte wirksame Risikomanagement-Instrumente auch für Projekte im Bereich der erneuerbaren Energien sind, die den Marktpreisen für Strom ausgesetzt sind.“ Die Zulassung von Sonnedix erweitere die Teilnehmerstruktur der EEX und stärke die Rolle der Börse als Marktplattform für erneuerbare Energien als Teil des Energie-Gesamtmix.

Lesen Sie auch:

Wind- und Solarprojekte: Veränderte Volatilität und Strompreistrends zu beachten

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Kommentar einfügen!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier ein