Erneuerbares Kerosin schneidet im Test gut ab

169
Symbolbild Flugzeug / Power-to-Liquid
Quelle: aapsky - stock.adobe.com

Die Bereitstellungskette von Multiblend JET A-1, ein Gemisch aus mehreren erneuerbaren Kerosinen mit fossilem Kerosin, ist technisch machbar und der Einsatz ohne Abweichung vom Normalbetrieb möglich. Zu diesen Ergebnissen kommt das Projekt DEMO-SPK. Verifiziert wurde auch, dass durch den Einsatz von Multiblend JET A-1 die Partikelemissionen im Bodenlauf um rund 30 bis 60 Prozent sowie CO2-Äquivalentemissionen um rund 35 Prozent gegenüber reinem fossilen JET A-1 reduziert werden können.

An DEMO-SPK sind mehr als 20 internationale Partner aus Wirtschaft und Wissenschaft beteiligt. Koordiniert wurde das Vorhaben vom DBFZ Deutsches Biomasseforschungszentrum. Nach Ansicht des DBFZ müssen umwelt- und klimafreundliche erneuerbare Kraftstoffe einen entscheidenden Beitrag für die Senkung der Emissionen des Luftverkehrs leisten. Mittelfristig sei zu erwarten, dass Flughäfen in Deutschland mit JET-A1 beliefert werden, der auch erneuerbare Kraftstoffe unterschiedlicher Art in variablen Anteilen enthalten wird.

Ähnliche Tests hat es bereits von Lufthansa gegeben. Vor dem Hintergrund der aktuellen Klimaschutzdiskussionen hat das Thema jedoch an Brisanz gewonnen:

Lufthansa stoppt Biospritnutzung trotz erfolgreichem Versuch

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Kommentar einfügen!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier ein