Erneuerbare in der Internetwelt: Greenpeace gibt Apple, Facebook und Google gute Noten

987

Die Internetkonzerne Apple, Facebook und Google nehmen auch in Sachen Nutzung erneuerbarer Energien in der Branche eine Spitzenposition ein. Das zeigt eine aktuelle Studie der Umweltorganisation Greenpeace mit dem Titel „Clicking Clean“. Apple hält den Angaben zufolge seine Führungsposition im Bereich erneuerbarer Energien bei den Plattformbetreibern. Gemeinsam mit Google stehe Apple an der Spitze der Unternehmen, bei denen die Versorgung mit erneuerbaren Energien parallel zum Unternehmenswachstum steigt oder dieses noch übertrifft. Zudem nutzten beide Unternehmen ihre Möglichkeiten, positiven Einfluss auf Regierungen sowie Lieferanten aus der Versorgungs- und IT-Branche zu nehmen, damit diese den Anteil Erneuerbarer erhöhen. Datenzentren und die dazugehörige digitale Infrastruktur benötigten enorm viel Strom, betont Greenpeace. Bereits jetzt mache der Energiekonsum des IT-Sektors etwa sieben Prozent der global verbrauchten Elektrizität aus. Die weltweiten Rechenzentren verbrauchten etwa 416 TWh Elektrizität – zum Vergleich: Deutschland verbrauchte 2016 insgesamt 593 TWh Strom. Schätzungen gehen davon aus, dass die weltweiten Rechenzentren bereits im kommenden Jahr den Stromverbrauch Deutschlands übertreffen. Aktuelle Prognosen sagen zudem eine Verdreifachung des globalen Internetverkehrs bis 2020 voraus. Die Herausforderung bestehe darin, die digitale Infrastruktur mit erneuerbaren Energien zu versorgen. „Bisher werden Datenzentren maßgeblich mit Kohlestrom und anderen klimaschädlichen oder riskanten Energiequellen betrieben“, heißt es bei Greenpeace.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Kommentar einfügen!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier ein