Ein Schritt voran, zwei Schritte zurück: Diesen Eindruck macht die Bundesregierung gegenwärtig mit Blick auf ihre Klimaschutzaktivitäten. Im überarbeiteten Entwurf für das Kohleausstiegsgesetz sind zwar die umstrittenen Abstandsregeln für die Windenergie an Land nicht mehr enthalten (was nicht bedeutet, dass sie politisch abgeräumt wären), dafür sind nun die geplante Streichung der Deckelung für die Photovoltaik und die Anhebung der Offshore-Ausbauziele aus dem Papier geflogen. Die Rahmenbedingungen sind gegenwärtig nicht absehbar, ein Grund mehr, sich mit Lösungen zu befassen, die unabhängig von der staatlichen Fördersystematik vorangetrieben werden können.

Der Titel von EUWID Neue Energie 49.2019 widmet sich vor diesem Hintergrund dem aktuellen Diskussionsstand zum Thema PPA. In Hamburg wurde vergangene Woche auf der Euroforum-Tagung „Post EEG Vermarktung 2.0“ intensiv über das Thema debattiert.

Der Markt gewinnt zunehmend an Schwung, Power Purchase Agreements (PPA) sind aber ein komplexes Konstrukt, das eine sehr individuelle Risikoallokation erfordert. Trotz aller Bemühungen um Standardisierung von Verträgen und Angeboten dürften PPAs insbesondere für kleinere Akteure am Markt vorerst hoch hängende Früchte bleiben.

Welche Rolle Blockchain-basierte Lösungen in der Energiewirtschaft spielen könnten, will die Bundesnetzagentur in Erfahrung bringen. Sie hat dazu kürzlich eine Anhörung gestartet. In einem Diskussionspapier macht die Netzbehörde deutlich, dass es durchaus eine wachsende Zahl an Anwendungen gibt. Ein Durchbruch der Technologie auf breiter Front sei aktuell aber nicht in Sicht. Bei Peer-to-Peer-Modellen am Strommarkt könnten Energieversorger und Energiedienstleister auch künftig eine wichtige Rolle als Intermediäre spielen. (Nachweis für Beitragsbild: Thomas Reimer – stock.adobe.com)

Redaktionstipp: Unsere Themen der Woche

Warten auf Berlin

Mindestabstände und Streichung von 52-GW-PV- und Offshore-Wind-Deckel vertagt

PPA: Ein Thema (nicht nur) für Finanzmathematiker und Juristen

Marktrisiken und die hemmende Wirkung des EEG auf die Entwicklung von PPA

16 x Energiewende in Deutschland

Bei Erneuerbaren gibt es in allen 16 Ländern noch große Verbesserungsmöglichkeiten

Echte Energiewende als echter Vorteil

Import grüner Energieprodukte statt Ausbau heimischer Erneuerbarer ist ein teurer Weg

Chance für die vermittelnde Instanz trotz Blockchain

Peer-to-Peer Stromhandel: Welche Rolle das EVU künftig spielen könnte

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Kommentar einfügen!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier ein