ERA-NET-Bioenergy: 14. Förderaufruf startet

130

Länderübergreifende Forschungsprojekte, die eine Dekarbonisierung der Industrie unterstützen und auf eine nachhaltige Bereitstellung von Bioenergie für Industriewärme zielen, können sich um eine Förderung bewerben. Wie die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe (FNR) mitteilte, ist der 14. Aufruf „Entwicklung und Verbesserung von Biomasseumwandlungstechnologien zur Bereitstellung von Wärme für industrielle Prozesse“ gestartet.

Projektträger und Ministerien aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Polen stellen für diesen Aufruf insgesamt ca. 2,5 Mio. € zur Verfügung. Deutschland unterstützt den Call mit insgesamt bis zu 500.000 € durch das Bundesagrarministerium (BMEL) über den Projektträger FNR.

Forschung muss über Stand der Technik deutlich hinausgehen

Im Fokus der aktuellen Bekanntmachung stehen marktrelevante Forschungs- und Entwicklungsvorhaben, die durch die internationale Zusammenarbeit einen klaren Mehrwert aufweisen, deutlich über den Stand der Technik im jeweiligen Gebiet hinausgehen und eine kurzfristige Marktwirkung erwarten lassen.

Die Details des Aufrufs enthält der Bekanntmachungstext, der unter http://link.euwid.de/eranet verfügbar ist und spezielle Hinweise für Antragsteller aus Deutschland beinhaltet. Um die Förderfähigkeit deutscher Vorhaben aus Mitteln des Förderprogramms „Nachwachsende Rohstoffe“ des BMEL im Vorfeld prüfen zu können, werden deutsche Antragsteller aufgefordert, eine Kurzzusammenfassung der Ziele und Inhalte des geplanten Verbundprojekts sowie der Arbeitsinhalte der deutschen Partner bis zum 11. Januar 2021 an die FNR zu senden. Deadline für die Einreichung der pre-proposals ist der 26. Januar 2021, 13:00 Uhr.

Für deutsche Interessenten stehen folgende Ansprechpartner zur Verfügung: Christian Weiser (c.weiserfnr.de, +49 3843 6930-252) und Dr. Boris Vashev, b.vashevfnr.de, +49 3843 6930-162 (Fragen zur internationalen Zusammenarbeit).    

Folgendes Projekt ist aus dem 7. ERA-NET-Förderaufruf erfolgreich hervorgegangen:   

„Wood Stoves 2020“: In Verbundprojekt entwickelter Kaminofen geht 2018 in Serie

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Kommentar einfügen!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier ein