Enertrag beteiligt sich an 1,8 GW-Windkraft-Pipeline in Südafrika

136

Die Enertrag AG will ihr Projektentwicklungsgeschäft erweitern und beteiligt sich mit 50 Prozent an einer 1,8 GW-Windkraft-Pipeline in Südafrika. Regionaler Partner ist die Genesis Eco-Energy Developments (GEED). Neben dem deutschen, französischen und polnischen Projektentwicklungsgeschäft will das Unternehmen verstärkt in neue Märkte außerhalb Europas investieren. Die Beteiligung an der Südafrika-Pipeline sei ein erster Schritt hin zu einem globalen Engagement, so Enertrag.  

Enertrag will global agierendes Energieunternehmen werden

Die Vereinbarung umfasst die strategische Portfolioentwicklung von Windenergieprojekten, die teilweise bereits fortgeschritten sind. Die Projekte sind über das ganze Land verteilt. Wie Enertrag weiter berichtet, setzt Südafrika nach Jahren des Stillstands beim Ausbau erneuerbarer Energien nunmehr auf einen beschleunigten Ausbau von Erzeugungsanlagen auf dieser Basis. Grund dafür sei die aktuelle Kostenentwicklung der Windkraft an Land. Diese Entwicklung sorge dafür, dass in Südafrika heute bereits Strom aus neuen Windfarmen um 40 Prozent günstiger sei als der aus neuen Kohlekraftwerken.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Enel, Enertrag und Leclanché planen 22-MW-Großbatterie

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Kommentar einfügen!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier ein