Energiewende: DIW sieht für flexible Speicherheizungen nur Nischenrolle

288
Nachtspeicherheiuzung
Jürgen Fälchle - stock.adobe.com

Flexible Speicherheizungen können nur eine Nischenrolle bei der weiteren Umsetzung der Energiewende spielen. Dieses Fazit zieht das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) Berlin aus verschiedenen Modellrechnungen zur Frage, ob elektrische Speicherheizungen einen Beitrag zur verstärkten Nutzung der fluktuierenden Wind- und Solarenergie und zur Emissionsminderung im Raumwärmebereich leisten können.

Im Rahmen eines europäischen Forschungsprojekts hat das DIW untersucht, welche Effekte sich im deutschen Stromsystem ergeben, falls die bestehenden Nachtspeicherheizungen rund um die Uhr flexibel geladen werden können.

Modellrechnungen für das Jahr 2030 zeigten, dass eine moderate Verringerung der Gesamtkosten des Stromsystems möglich sei. Dabei komme es nur in einem Szenario mit hohem CO2-Preis zu einem zusätzlichen Ausbau erneuerbarer Energien und entsprechenden Emissionsminderungen. Gleichzeitig lasse sich in einem Zielszenario ein Anteil erneuerbarer Energien von 65 Prozent etwas günstiger erreichen.

Einer komplementären betriebswirtschaftlichen Analyse zufolge werden tragfähige Geschäftsmodelle dadurch erschwert, dass die Erlöse von äußeren Umständen abhängen, die einzelne Unternehmen nicht beeinflussen können, insbesondere der Variabilität der Strompreise.

Unser separates Informationsangebot zu Energiespeichern

EUWID Energiespeicher StreamDamit Sie über alle Entwicklungen auf dem Energiespeicher-Markt informiert sind, haben wir ein spezielles Abonnement für Sie. Im Themen-Stream “Energiespeicher” von EUWID Neue Energie sind alle wichtigen Entwicklungen zum Megatrend Energiespeicherung aktuell und kompakt zusammengefasst.

Damit erhalten Sie Zugang zu einem Digitalangebot, auf dem fortwährend alle Nachrichten und Berichte zum Thema Energiespeicher zusammengeführt werden, die im Informationsdienst EUWID Neue Energie erscheinen.

Ausbau von Wärmepumpen und die energetische Sanierung relevantere Maßnahmen

Ein nennenswerter Ausbau elektrischer Speicherheizungen über den existierenden Bestand hinaus erscheint, so das DIW, wenig plausibel und wurde in der Modellierung auch nicht weiter betrachtet. Dagegen dürften andere Maßnahmen deutlich relevanter für die Erreichung der energie- und klimapolitischen Ziele sein, insbesondere der Ausbau von Wärmepumpen und die energetische Sanierung des Gebäudebestands.

Steuerung von Nachtspeicherheizungen auch im Mitteilpunkt des Projektes Flair der Lechwerke

Die flexible Verlagerung des Stromverbrauchs steht auch im Mittelpunkt des Projektes Flair, in dessen Rahmen die Augsburger Lechwerke AG (LEW) mit Partnern ein neues Power to heat-Konzept erprobt. Dabei werden Nachtspeicherheizungen so gesteuert, dass möglichst viel regional erzeugter Strom genutzt wird.

Power to heat: LEW erproben mit Partnern die Steuerung von Nachtspeicherheizungen

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Kommentar einfügen!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier ein