Energiespeicherbranche internationalisiert sich

55
Energiespeichermesse
Quelle: Solar Promotion

Die Globalisierung der Energiespeicherbranche nimmt derzeit deutlich Fahrt auf. Unternehmen verstärken ihre Auslandsaktivitäten und erschließen neue Absatzmärkte. Das berichtet der Messeveranstalter Solar Promotion, der vom 20. bis 22. Juni 2018 in München die Fachmesse für Batterien und Energiespeichersysteme „ees Europe“ veranstaltet. Das zunehmende Interesse an länderübergreifenden Kooperationen und die steigende Exportnachfrage seien Ausdruck des enormen Wachstumspotenzials der weltweiten Energiespeicherbranche.

Energiespeicher sind ein elementarer Baustein für die globale Energiewende: Wenn Strom aus regenerativen Energien gespeichert und bei Bedarf abgerufen werden kann, sind auch fluktuierende Energiequellen wie Sonne oder Wind ein stabiler Stromlieferant. Damit sich die neue Art der Energieversorgung global durchsetzt, bündeln immer mehr Unternehmen ihr Know-how, nutzen die regionale Expertise ihrer Partner und exportieren ihre Lösungen ins Ausland. Internationale Kooperationen tragen nicht nur zum Siegeszug erneuerbarer Energien bei, sie eröffnen den Firmen auch globale Wachstumschancen. Bis 2020 steigt der weltweite jährliche Speicherzubau auf 4,7 Gigawatt und bis 2025 auf 8,8 Gigawatt, prognostizieren die Analysten von IHS Markit. 2025 wären weltweit somit Energiespeicher mit einer kumulierten Leistung von 52 Gigawatt am Stromnetz angeschlossen.

Auch für den deutschen Markt zeigt die Trendkurve nach oben. Nach Angaben des Bundesverbands Solarwirtschaft (BSW-Solar) sind in Deutschland inzwischen rund 60.000 Solarstromspeicher in Betrieb. In den kommenden zwei Jahren könnte die Zahl auf 100.000 steigen, so die Prognose. „Die Nachfrage nach Solarstromspeichern in Deutschland steigt. Sinkende Kosten und eine Vielzahl technologisch ausgereifter Produkte treiben diese Entwicklung an. Der Trend zum eigenen Solarstromspeicher springt von Deutschland nach und nach auf andere europäische Märkte über“, sagt Carsten Körnig, Hauptgeschäftsführer des BSW-Solar.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Kommentar einfügen!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier ein