Fast schon symbolhaft für den aktuellen Zustand der Energiewende in Deutschland wirkte das Geschehen auf der Messe Energy Storage Europe vergangene Woche in Düsseldorf. Die Lösungen für die nächste Phase der Energiewende sind da, fluktuierende regenerative Energien können intelligent genutzt werden, es gibt vielfältige Ansätze für eine kluge und effiziente Kopplung der Sektoren. Und trotzdem ist kaum Euphorie am Markt zu spüren, denn der energiewirtschaftliche Rahmen wirkt wie ein viel zu eng geschnürtes Korsett – und der Politik fehlt die Entschlossenheit, diesen Zustand zügig zu beseitigen.

Der Titel der jetzt erschienenen Ausgabe 12/2019 von EUWID Neue Energie fasst den aktuellen Status der Energiespeicherbranche zusammen. Es gibt – mit Ausnahme des Sonderfalls Pumpspeicher – in allen Segmenten des Speichermarkts ein deutliches Wachstum. Gemessen an den Herausforderungen mit Blick auf den grundlegenden Umbau der Energieversorgung im Stromsektor, aber eben auch in den Segmenten Wärme, Industrie und Verkehr ist die Entwicklung aber nicht schnell genug.

Auch beim Ausbau der Erneuerbaren müsste das Tempo deutlich angezogen werden. Hierzu beitragen könnte aus Sicht der HTW Berlin auch die vollständige Nutzung von Dachflächen für die Photovoltaik. Das Gute aus Sicht von HTW und VZ NRW, die entsprechende Analysen bei den Berliner Wissenschaftlern in Auftrag gegeben hatte: In diesem Fall decken sich energiewirtschaftliche Notwendigkeit und betriebswirtschaftliches Kalkül, in der Regel ist die vollständige Nutzung der Dachfläche die aus wirtschaftlichen Aspekten im gegenwärtigen Marktumfeld optimale Lösung.

Biomasse günstiger und umweltfreundlicher umwandeln

Auch die Bioenergie könnte eine wichtige Rolle in einem dekarbonisierten Energiesystem spielen. Forscher haben nun einen neuen Reaktionsmechanismus aufgezeigt, mit dem Cellulose durch den Einsatz von mechanischer Kraft effizient umgewandelt werden kann. Dies könnte helfen, Biomasse günstiger und umweltfreundlicher umzuwandeln.

Der gerade erschienene Report zum Thema PPA.

Derweil gibt es wieder neues Material, das in unseren Top-Dossiers eingearbeitet wurde. Im Bereich Power Purchase Agreements haben wir eine Rubrik ins Leben gerufen, in der wir neue PPA Projekte im internationalen Bereich vorstellen. Und das Dossier zur Post-EEG-Phase wurde im Bereich Bioenergie neu strukturiert und erweitert. Hier finden Premium- und Digitalabonnenten sowie Report & Dossier-Kunden nun ein Praxisbeispiel für eine Post-EEG-Lösung im Biogasbereich.

Der Inhalt der Dossier kann in beiden Fällen ohne Abonnement-Bindung genutzt werden. Im Rahmen des Report & Dossier-Formats bietet wir die Special-Interest-Angebote Geschäftsmodell Power Purchase Agreements (PPA): Potenzial zum Megatrend und Was mache ich mit meiner EEG-Anlage nach dem Abschluss der Förderung? im Einzelverkauf an. Welche Informationsprodukte von EUWID Neue Energie zu welcher Lesergruppe passen, haben wir hier detailliert aufbereitet.

Lesetipp der Redaktion:

2Geschäftsmodell Energiewende: Für jeden Kunden die passende Information

Geschäftsmodell Energiewende: Diese Produkte passen zu Ihrem Informationsbedarf

4Windenergie an Land: Es geht auch eine Nummer kleiner

E.ON und b.ventus weihen erste Kleinwindanlage ein

5Power Purchase Agreements (PPA): Neuer EUWID-Report

PPA statt EEG? Ein Vermarktungsmodell wechselt auf die Überholspur

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Kommentar einfügen!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier ein