Enercity erwirbt Danpower vollständig und verkauft WKN-Anteile an PNE Wind

Zapreva: „Strategische Position im Contracting-Markt verbessert“

313
KW Delitzsch II_1200
Quelle: enercity

Der Energiedienstleister enercity übernimmt den Contracting-Anbieter Danpower vollständig. Wie enercity berichtet, hat man einen 15,1-prozentigen Anteil vom bisherigen Mitgesellschafter globos energie übernommen und ist mithin nunmehr alleiniger Eigentümer von Danpower. Danpower gehört bereits seit 2006 mehrheitlich zur enercity-Gruppe.

Durch die Komplettübernahme verbessere man seine strategische Position im Contracting-Markt, „wo wir mit drei Beteiligungsunternehmen zu den größten Anbietern in Deutschland gehören“, sagt enercity-Vorstandsvorsitzende Susanna Zapreva. Auch dem Ziel, den Anteil der erneuerbaren Energien auf 50 Prozent zu erhöhen, komme enercity damit näher“, so Zapreva weiter.

“Dass die Anteile irgendwann an enercity verkauft werden, war klar”

„Dass die Anteile irgendwann an enercity verkauft werden, war klar“, so Sven Schmieder, Vorsitzender der Danpower-Geschäftsführung. „Die strategische Ausrichtung bleibt gleich und wir werden weiter wachsen.“ Enercity übernimmt die Anteile an Danpower rückwirkend zum 1. Januar 2018. Über den Kaufpreis haben die Partner Stillschweigen vereinbart. Die geschäftsführenden Gesellschafter von globos energie AG bleiben weiterhin bei Danpower als Geschäftsführer tätig.

Danpower setzt auf dezentrale KWK- und Bioenergielösungen

Enercity setzt einen strategischen Schwerpunkt auf dezentrale Energielösungen. Durch die regenerativen Anlagen aus dem nun vervollständigten Danpower-Pool liege der erneuerbare Anteil bei dezentraler enercity-Wärme im Jahr 2018 bereits bei rund 50 Prozent, heißt es bei enercity. Die von Danpower bundesweit an rund 150 Ortschaften gelieferten Wärmemengen entsprechen dem Bedarf von über 260.000 Wohnungen.

EUWID-Report 'Energiespeicher im Aufwind' erscheint am 13. März

Pünktlich zur Energy Storage Europe in Düsseldorf erscheint der neue EUWID Report “Energiespeicher im Aufwind”. Wie kann der Einsatz von Speichern zur Integration erneuerbarer Energien beitragen? Welche Lösungen gibt es am Markt und welche Konzepte haben im Zuge der Sektorkopplung eine wirtschaftliche Perspektive? Diesen und weiteren Fragen widmet sich die Sonderpublikation.

EUWID Report – EnEUWID Report – Energiespeicher im Aufwindergiespeicher im Aufwind
EUWID Report – Energiespeicher im Aufwind

Wer Interesse am EUWID Report Energiespeicher hat, findet hier weitere Informationen. Wer sich bis zum 13. März in unseren kostenlosen Energiespeicher-Newsletter einträgt, kann den Report und weitere Premium-Angebote zum Thema Energiespeicher zu vergünstigten Konditionen erwerben.

Die Danpower Gruppe entwickelt und realisiert Energieversorgungslösungen zur hocheffizienten Wärme-, Strom- und Kälteerzeugung. Ein besonderer Schwerpunkt liegt neben der Energieversorgung aus Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen beim Einsatz regenerativer Energien. Dabei setzt Danpower auf die Biomasse. So setzt der Contracting-Anbieter naturbelassene Holzhackschnitzel in Holzheizwerken und Holzheizkraftwerken als Ergänzung zu konventionellen fossilen Energieträgern ein. Ebenso errichtet und betreibt die Danpower Gruppe Biogas-/Sondergasanlagen sowie Projekte zur energetischen Verwertung von Restabfallstoffen.

PNE erwirbt enercity-Anteile an Windkraft Nord WKN AG

Während sich enercity im Contracting-Bereich damit stärkt, desinvestiert die Gruppe an anderer Stelle: enercity trennt sich von seinen 2002 erworbenen Anteilen an der Windkraft Nord WKN AG mit Sitz in Husum. Das Unternehmen entwickelt und vermarktet regenerative Energieprojekte, vor allem Windenergie, in der gesamten EU, in den USA und Südafrika. Käufer ist die PNE Wind AG, Cuxhaven, die seit 2013 WKN-Aktionär und deren Haupteigner ist.

WKN-Anteilsverkauf: „USA und Südafrika nicht unsere Zielgebiete“

„Die WKN-Beteiligung passt nicht zu unserer Strategie. Zum einen sind wir mit einem Anteil von 6 Prozent nicht in der Lage, die Gesellschaft strategisch zu steuern, zum anderen sind USA und Südafrika nicht unsere Zielgebiete“, machte Zapreva deutlich. Enercity ziele auf den Ausbau der erneuerbaren Energien insbesondere im deutschen Markt und im Baltikum. „Vorerst bleibt es bei diesen zwei Regionen, hier wollen wir auch wachsen“, so Zapreva weiter.

Der Verkauf der WKN korrespondiere mit der Neuausrichtung des Beteiligungsportfolios im Bereich Windenergie, insbesondere dem Ventotec-Erwerb. enercity sei bestrebt, alle Windkraft-Aktivitäten unter der enercity Erneuerbare GmbH zu bündeln. Die Windkraftleistung im enercity-Konzern erhöhe sich dadurch auf aktuell 308 MW und mittelfristig auf rund 440 MW. Die jährliche enercity-Stromerzeugung aus Wind steige mit dem Ventotec-Erwerb auf über 560 GWh. Darüber hinaus verfüge Ventotec über eine Projektpipeline, die in den nächsten fünf Jahren rund 1.000 GWh jährliche Ökostrom-Produktion erwarten lasse.

Susanna Zapreva im EUWID-Interview: „Für uns ist die Digitalisierung keine Option, sondern ein Muss“

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Kommentar einfügen!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier ein