Eneco und Vorwerk steigen bei Heizungsbauer Thermondo ein

90

Der Heizungsbauer Thermondo hat erfolgreich eine neue Finanzierungsrunde über 21 Mio. Euro abgeschlossen. Als neue Investoren sind das niederländische Energieunternehmen Eneco und der Haushaltsgerätehersteller Vorwerk bei dem Berliner Unternehmen eingestiegen. Der Frühphasen- und Wachstumsinvestor Holtzbrinck Ventures und der von der IBB Beteiligungsgesellschaft mbH gemanagte VC Fonds Technologie Berlin haben an der Finanzierungsrunde erneut teilgenommen.

Das Kapital wird für das weitere Wachstum und für den Ausbau der Technologie-Plattform genutzt. Der Heizungsbauer kündigte in einer aktuellen Mitteilung an, verstärkt den Fokus auf seine Produkt- und Softwareentwicklung zu legen.

Die neuen Gesellschafter bringen ergänzend zu den Altinvestoren weitere relevante Expertise mit, berichtet der Geschäftsführer von Thermondo, Philipp Pausder. Vorwerk sei führend in Europa im Direktvertrieb und habe jeden Tag Kontakt zu tausenden von Hauseigentümern. Eneco sei ein europäischer Marktführer im Connected Home Segment mit über 300.000 installierten Anlagen.

Vorwerk führend im Direktvertrieb

Das junge Heizungsunternehmen verzeichnet nach eigenen Angaben ein ungebrochen hohes Interesse von Investoren, denn mit seiner neuen Softwarelösung bringe es Tempo in den traditionellen, fragmentierten Heizungsmarkt. „Wir sind überzeugt vom Geschäftsmodell von Thermondo, denn heutzutage sehen sich viele Hausbesitzer und Vermieter als selbstbestimmte Prosumer. Sie wollen smarte Wohnungen und Häuser“, so Dirk Meurer von Vorwerk.

Thermondo biete seinen Kunden den Service einer modernen und effizienten Heizung, die schnell und ohne viel Aufwand ausgesucht und installiert werden könne, zusammen mit einem guten Marktüberblick, den der lokale Handwerker meist nicht bieten könne. Außerdem habe Thermondo als erstes Unternehmen ein komplett digitalisiertes Produkt für den Heizungswechsel entwickelt und das große Potenzial für die Branche erkannt.

Eneco sehr an Thermondos Geschäftsmodell und Software interessiert

Auch Joeri Kamp von Eneco zeigt sich überzeugt, dass sich mit den Veränderungen im Energiemarkt neue Chancen realisieren lassen: „Thermondo hat ein erfolgreiches, digitales Modell entwickelt, mit dem der Umstieg auf moderne Haustechnik schneller und einfacher gelingt. Bei unseren Connected-Home Produkten streben wir eine langfristige Kundenbeziehung an, um gemeinsam die Energieeffizenz in den Haushalten unserer Kunden zu steigern. Wir sind angesichts der vielen Schnittstellen zu unserer eigenen Strategie sehr an Thermondos Geschäftsmodell und Software interessiert.“  

Lesen Sie zur Wärmewende:

[/su_slider]

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Kommentar einfügen!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier ein