Encavis_Solarpark
Quelle: Encavis AG

Der Hamburger Solar- und Windparkbetreiber Encavis hat für das Geschäftsjahr 2017 ein deutliches zweistelliges Wachstum in allen wesentlichen Kennziffern bekannt gegeben und seine eigene operative Ergebnisprognose übertroffen. Als maßgeblich für diese Entwicklung bezeichnet Encavis die fortwährende Strategie der Akquisition weiterer Solar- und Windkraftanlagen. Für das laufende Geschäftsjahr 2018 geht der Vorstand von einer Fortsetzung des Wachstumskurses aus und erwartet erneut Steigerungen in den Finanz- und Ertragskennzahlen.

Die Umsatzerlöse von Encavis erhöhten sich im Geschäftsjahr 2017 gegenüber dem Vorjahr um nahezu 57 Prozent auf rund 222,4 Mio. €. Das Unternehmen konnte damit seine Prognose für 2017 von 215 Mio. € nach Umsätzen in Höhe von 141,8 Mio. € in 2016 übertreffen. Das operative Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (operatives EBITDA) stieg ebenfalls um rund 57 Prozent auf 166,8 Mio. € (Prognose 2017: 160 Mio. € nach 106,1 Mio. € in 2016). Auch das operative Ergebnis vor Steuern und Zinsen (operatives EBIT) konnte den Unternehmensangaben zufolge im Berichtszeitraum erneut auf nunmehr rund 100,4 Mio. € gesteigert werden (Prognose 2017: 97 Mio. €; operatives EBIT 2016: 61,6 Mio. €).

Erfolgreicher Eintritt in neue Märkte

„In 2017 haben wir nicht nur weitere Solar- und Windparks mit einer Erzeugungsleistung von über 150 MW erworben, sondern uns ist mit ersten Anlagen in Dänemark und den Niederlanden zudem der Markteintritt in zwei weitere sehr attraktive Märkte erfolgreich gelungen“, so Dierk Paskert, CEO der Encavis AG. Positiv habe sich zudem ausgewirkt, dass die Tochtergesellschaft Encavis Asset Management AG (ehemals: Chorus Clean Energy) im Konzernabschluss 2017 erstmalig vollständig konsolidiert wurde.

Weiteres Chancenpotenzial in 2018

Der Vorstand geht davon aus, dass sich die positive Entwicklung des Unternehmens auch im laufenden Geschäftsjahr 2018 fortsetzt. Demnach werden Umsatzerlöse in Höhe von über 240 Mio. € erwartet. Zudem werde von einem Anstieg des operativen EBITDA auf mehr als 175 Mio. € ausgegangen. Für das operative EBIT rechnet Encavis mit einem Betrag von mehr als 105 Mio. €.

Diese Ergebniserwartung berücksichtigt laut Christoph Husmann, CFO der Encavis AG, weder weitere Zukäufe an Solar- und Windparks noch bereits abgeschlossene Akquisitionen von Parks mit einer Erzeugungsleistung von rund 100 MW, deren Netzanschluss für Ende 2018 geplant ist. Von weiterem Chancenpotenzial sei daher auszugehen.

Lesen Sie hierzu auch:

Encavis erwirbt weiteren Solarpark in den Niederlanden mit 43,9 MW Leistung

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Kommentar einfügen!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier ein