Elektromobilität: VW Nutzwagen übergibt E-Crafter an Testkunden

263

Es hat durchaus ein Weilchen gedauert, bis VW in der elektromobilen Welt angekommen ist. Nun hat Volkswagen Nutzfahrzeuge aber am Unternehmensstammsitz in Hannover die ersten e-Crafter an einen internationalen Kreis von Großkunden übergeben. Bis Mitte 2018 sollen die Kunden den neuen Elektro-Transporter im Alltagsbetrieb testen.

Zu den Großkunden aus Deutschland, Großbritannien, den Niederlanden und Schweden zählen Paketdienstleister, Energieversorger, Handwerksbetriebe und Einzelhändler, deren Fahrzeuge pro Tag zwischen 70 und 100 Kilometer zurücklegen, heißt es seitens VW.

Höchstgeschwindigkeit des e-Crafter bewusst auf 90 km/h beschränkt

Zum Teil sei der Einsatz der Fahrzeuge mit hunderten Starts und Stopps täglich verbunden. Die entsprechenden Daten ständen für 85 Prozent der Fahrten im urbanen Bereich, wie Volkswagen Nutzfahrzeuge durch die Analyse von mehr als 210.000 Fahrprofilen in Zusammenarbeit mit über 1.500 Kunden ermittelt hat. Genau auf diese klassischen City-Einsätze und -Entfernungen sei der 100 kW starke e-Crafter mit einer Reichweite von rund 160 Kilometern und einer „bewusst begrenzten Höchstgeschwindigkeit von 90 km/h“ zugeschnitten.

Li-Ion-Batterie komplett im Unterboden integriert

Die Lithium-Ionen-Batterie des e-Crafter1 ist komplett im Unterboden integriert. Dadurch könne das Ladevolumen (10,7 m³) in vollem Umfang genutzt werden, heißt es. Gleiches gilt für die Durchladebreite (1.380 mm) und die Laderaumhöhe (1.861 mm). Die maximale Zuladung beträgt je nach Ausführung zwischen 1,0 und 1,75 Tonnen.

Akku mit 35,8 kWh kann an CCS-40-kW-Schnellladestation in weniger als einer Stunde geladen werden

An einer CCS-Ladestation mit 40 kW (Gleichstrom) kann die Batterie mit einem Energiegehalt von 35,8 kWh nach VW-Angaben in 45 Minuten wieder zu 80 Prozent geladen werden. Wird eine AC-Wallbox mit 7,2 kW (Wechselstrom) genutzt, ist der Akku nach 5 Stunden und 20 Minuten wieder zu 100 Prozent mit Energie versorgt.

Der Elektro-Transporter basiert auf dem neuen Crafter. Wie die Versionen mit Dieselmotoren werde der neue e-Crafter mit modernen Assistenz- und Komfortsystemen auf den Markt kommen. Serienmäßig an Bord ist laut VW auch eine Einparkhilfe mit Flankenschutz, eine Multifunktionskamera und eine Rückfahrkamera. Der e-Crafter soll im September 2018 erhältlich sein.

StreetScooter-“Roll-out”: Deutsche Post erhält weitere Fördermittel des BMUB

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Kommentar einfügen!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier ein