Elektromobilität: Tank & Rast setzt auf Ladelösung von innogy

659

Der Raststättenbetreiber Tank & Rast setzt beim Neubau der Raststätte Fürholzen West an der A9 nördlich von München auf Elektromobilitäts-Ladelösungen von innogy. Wie der Energiekonzern mitteilt, werde er an der Raststätte vier High-End-Schnellladesäulen installieren und betreiben. „Derzeit arbeiten wir an der nächsten Generation für Fürholzen West mit erheblich höherer Ladeleistung“, erklärte die Leiterin Elektromobilität bei innogy, Elke Temme. „Damit werden wir die Ladezeiten immer weiter verkürzen. Das macht das Laden unterwegs für E-Autofahrer noch attraktiver.“ Tank & Rast bereite sich in Fürholzen West für die Zukunft der Raststätten an deutschen Autobahnen vor, so der Leiter Elektromobilität bei Tank & Rast, Jörg Hofmeister. Mit den Schnellladesäulen leiste Fürholzen West einen wichtigen Beitrag für die Langstreckentauglichkeit von Elektrofahrzeugen und damit für den Durchbruch der Elektromobilität in Deutschland. Die vier Schnellladesäulen sind einer Mitteilung von innogy zufolgemit allen gängigen Anschlüssen versehen, Typ-2-Stecker, CHAdeMo und Combined-Charging-System (CCS) Standard. Die Säulen seien zudem leicht zugänglich, getankt werde ausschließlich Ökostrom.

Weitere Nachrichten:

Elektromobilität: innogy vernetzt in den USA Ladesäulen von BTCpower

Elektroauto aufladen bei 100 km/h: Qualcomm meldet erfolgreiche Tests

Green City Energy ist jetzt Full Service Partner für Mieterstrom

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Kommentar einfügen!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier ein