EEG-Konto: Einnahmen im Oktober höher als Ausgaben

222

Nach einem Einnahmenüberschuss von 38 Mio. € im Oktober liegt das EEG-Konto nach zehn Monaten mit 3,69 Mrd. € im Plus. Den von den Übertragungsnetzbetreibern (ÜNB) bekannt gegebenen Zahlen zufolge sind im Oktober 2,20 Mrd. € auf das Konto geflossen, auf der Ausgabenseite stehen 2,16 Mrd. € zu Buche.

Auch im Oktober haben hohe Strompreise einen Entlastungseffekt auf die Saldenentwicklung gehabt. Die von den ÜNB an den Strombörsen verkauften EEG-Strommengen brachten einen durchschnittlichen Erlös in Höhe von 56,70 €/MWh – das ist der höchste Durchschnittserlös für EEG-Strom im laufenden Jahr. Mit steigendem Börsenwert des EEG-Stroms sinkt die Differenz zum Förderanspruch der Anlagenbetreiber. Die über die EEG-Umlage zu deckende Lücke ist dann kleiner, was sich jüngst auch auf die Festlegung des Umlagesatzes für 2019 ausgewirkt hat: Die EEG-Umlage sinkt zum zweiten Mal in Folge.

Auch bei den direkt vermarkteten Strommengen wurden im Oktober hohe Erlöse erzielt. Der Marktwert Wind Onshore lag bei 4,337 ct/kWh, der Marktwert für die Photovoltaik sogar bei 5,325 ct/kWh.

Post-EEG-Anlagen: Report + Dossier im Einzelverkauf
Wissensvorsprung in der Post-EEG-Phase
Die Inhalte des EUWID-Dossiers zur Post-EEG-Phase können ab sofort ohne Abo-Verpflichtung im Einzelverkauf erworben werden. Das entsprechende Paket besteht aus dem digitalen Vollzugriff auf alle Berichte (und spätere Aktualisierungen) im Dossier  für einen Zeitraum von einem Jahr und der Printausgabe des EUWID-Reports: „Was mache ich mit meiner EEG-Anlage nach dem Ende der Förderung?“, der Ende November 2018 erscheint. Weitere Informationen zum Post-EEG-Paket finden Sie hier.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Kommentar einfügen!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier ein