Blockchain-Technologien werden für die Energiebranche immer wichtiger. Insgesamt 26 Unternehmen haben jetzt ihren Beitritt zur Blockchain-Initiative Energie (BCI-E) im Bundesverband Energiemarkt & Kommunikation (EDNA) erklärt. Wie der Verband mitteilt, hat die Initiative jetzt auf ihrer konstituierenden Sitzung in Essen die ersten Aufgabenfelder definiert.

So wolle sich die Blockchain-Initiative Energie zunächst auf die Entwicklung eines Show-Cases, die Analyse der Auswirkungen der Blockchain auf die bestehenden Markt(rollen)-modelle sowie auf Fragen der Regulierung konzentrieren. Erste Ergebnisse sollen auf dem EDNA-Fachtreffen am 21. März 2018 in Berlin vorgestellt werden. Zwischenzeitlich will die Initiative auf ihrer neuen Website laufend über ihre Arbeit informieren.

Forschungsstelle Energiewirtschaft erstellt Studie zu Blockchain in der Energiebranche

Im ersten Teil des Treffens in Essen berichtete die Forschungsstelle Energiewirtschaft, München, über ihre laufende Studie zu den Chancen der Blockchain in der Energiewirtschaft. In dem Projekt werden in einem dreistufigen Prozess (Vorstudie – Initiierungsphase – ggf. Umsetzung im Feldversuch) die wissenschaftlichen und praktischen Herausforderungen bzgl. der Umsetzung von Blockchain-Projekten evaluiert und in einen energiewirt-schaftlichen Kontext eingeordnet.

Datenschutz: Experten rechnen mit neuen technologischen Entwicklungen

Blockinfinity aus Karlsruhe griff das Thema im Anschluss aus der Sicht eines aufstrebenden Start-ups auf. Inhalt war der gegenwärtige Stand des Einsatzes der Blockchain-Technologie in der Energiewirtschaft. Das dabei diskutierte Problem des Datenschutzes sollte nach Einschätzung der Experten bis Anfang kommenden Jahres aufgrund neuerer technologischer Entwicklungen gelöst sein. Die Mitglieder der Blockchain-Initiative Energie seien Pioniere, die die Gelegenheit haben, die zukünftige Energiewirtschaft mitzugestalten, erklärte Rüdiger Winkler, Koordinator der BCI-E, in seinem Schlusswort zur Veranstaltung.

Zu den Mitgliedern der Blockchain-Initiative Energie zählen die Aktif Technology GmbH, die ArcMind GmbH, arvato systems, die perdata GmbH, Blockinfinity, die compello GmbH, die cortility GmbH, die DMS GmbH, die enmore consulting AG, das Fraunhofer iosb, die Goerlitz AG, die Kisters AG, die Procom GmbH, die regio IT GmbH, die regiocom GmbH, die rku.it, die Robotron GmbH, die Schleupen AG, die Seeburger AG, die seven2one GmbH, die Soptim AG, die Stadtwerke Schwäbisch Hall, die T-Systems GmbH, die Wilken GmbH sowie als assoziierte Mitglieder GridSingularity und die Hochschule Reutlingen.

Lesen Sie hier unser Dossier: Welche Potenziale hat die Blockchain in der Energiewirtschaft?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Kommentar einfügen!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier ein