DKB und EIB: Rahmendarlehen sichert 250 Mio. € für erneuerbare Energien

514
Die Europäische Investitionsbank (EIB) hat mit der Deutschen Kreditbank AG (DKB) eine Vereinbarung über ein Rahmendarlehen mit einem Volumen von 250 Mio. € abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen, das die DKB damit initiiert, beläuft sich auf 500 Mio. €, davon soll die Hälfte im Bereich der erneuerbaren Energien zum Einsatz kommen.
 
Weiterhin stehen Mittel für Investitionen zum Beispiel in Bildungs- und Gesundheitseinrichtungen, den ÖPNV oder für ÖPP-Vorhaben in Deutschland zur Verfügung. Eine erste Tranche über 50 Mio. € wurde jetzt abgerufen. Die zinsgünstigen Mittel wird die DKB über Einzelkredite an ihre Kunden weiterreichen.

„Wir können den Energieverbrauch in Deutschland sowie in Europa nur spürbar verringern, wenn wir es schaffen, die erneuerbaren Energien noch stärker zu verankern und die Energieeffizienz im Gebäudesektor noch deutlich zu erhöhen“, sagte der für Deutschland zuständige Vize-Präsident der EIB Ambroise Fayolle. Die EU-Bank habe sich im Zuge ihrer Klimastrategie verpflichtet, mindestens ein Viertel ihrer Ausleihungen zur Stärkung des Klimaschutzes einzusetzen.

Bereits seit Mitte der 90er Jahre ist die DKB nach eigenen Angaben Finanzierungspartner bei Investitionen in erneuerbare Energien in Deutschland. Seitdem seien Projekte mit einem Gesamtvolumen von über 11 Mrd. € begleitet worden. So seien mehr als 4.500 Wind-, Solar und Biogasanlagen finanziert worden. Die gesamte installierte elektrische Leistung der finanzierten Anlagen liegt bei mehr als sieben Gigawatt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Kommentar einfügen!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier ein