Direktvermarktung von EEG-Strom: Statkraft und Next Kraftwerke starten Kooperation

2089

Der Direktvermarkter Statkraft arbeitet ab dem kommenden Jahr mit Next Kraftwerke zusammen. Das gaben die Unternehmen jetzt bekannt. Statkraft werde Strom aus den Windanlagen des Next Kraftwerke-Portfolios integrieren, die Next Kraftwerke im Gegenzug Statkrafts Biomasse-Anlagen in der Vermarktung weiter optimieren. Die Verträge mit den Anlagenbetreibern sollen aber bei den jeweiligen Unternehmen verbleiben. Statkraft ist den Angaben zufolge derzeit der größte Direktvermarkter von EEG-Strom in Deutschland. Neben Windanlagen vermarktet das Unternehmen Solar-, Biomasse- und Wasserkraftanlagen und verfügt derzeit über ein Portfolio von mehr als 8.500 MW. Die Kölner Next Kraftwerke GmbH betreibt nach eigenen Angaben mit Next Pool eines der größten virtuellen Kraftwerke Deutschlands. Das Unternehmen verfügt gegenwärtig über ein Portfolio von 1.200 MW in der Direktvermarktung und auf dem Regelenergiemarkt, darunter vor allem regelbare erneuerbare Energien. Zusätzlich bieten die Kölner die Integration von industriellen Lasten in das virtuelle Kraftwerk Next Pool an. „Next Kraftwerke sind für uns der beste Kooperationspartner für die Vernetzung von Biomasse- und Biogasanlagen für den Regelenergiemarkt“, erklärte Stefan-Jörg Göbel, Leiter des Bereiches Trading & Origination bei Statkraft in Deutschland. Statkraft könne die steuerbaren Energieanlagen der eigenen Kunden über die Kooperation optimal vermarkten, ohne zusätzliche Infrastruktur aufzubauen. „Stattdessen konzentrieren wir uns voll auf die Bewirtschaftung von Wind- und Solarenergie“, so Göbel weiter. Zudem könne Statkraft durch die Kooperation erstmals auch die Vermarktung von Biogasanlagen anbieten. Bei Next Kraftwerke sieht man ebenfalls hohe Synergien durch die Betonung der wechselseitigen Stärken beider Unternehmen. Die Vermarktung der Windkraftanlagen im Pool von Next Kraftwerke werde durch die Zusammenarbeit mit Statkraft als Marktführer optimiert. „Im gleichen Zuge stärken wir unser virtuelles Kraftwerk durch die Integration weiterer regelbarer und flexibler Anlagen, um die Energiewende voranzubringen“, sagt Hendrik Sämisch, Gründer und Geschäftsführer von Next Kraftwerke. Nach der EEG-Novelle ist die Direktvermarktung von Strom aus erneuerbaren Energien bei Neuanlagen weitgehend obligatorisch. Das Marktvolumen in der Direktvermarktung ist in den vergangenen drei Jahren kontinuierlich gestiegen. Im Jahr 2013 wurde erstmals mehr EEG-Strom direkt vermarktet als fest vergütet (EUWID 32/2014). Im Dezember 2014 vermarkten EEG-Anlagen mit einer Gesamtleistung von 44 GW ihren Strom direkt. Die Meldung lesen Sie in der nächsten Ausgabe von EUWID Neue Energien. Ausgabe 50/2014 ist am 10. Dezember erschienen und umfasst insgesamt 55 Nachrichten und Analysen zur Energiewende auf 24 Seiten.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Kommentar einfügen!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier ein