Destatis: 2017 kam es zu 32 Unfällen in Biogasanlagen

291
Biogas
Quelle: EUWID

Im vergangenen Jahr ist es in 32 Fällen zu Unfällen in Biogasanlagen gekommen. Dabei wurden rund 5.474 m³ Schadstoffe in die Umwelt freigesetzt, von denen rund 60 Prozent nicht wiedergewonnen werden konnten. Im Vorjahr war es zu 34 Unfällen mit rund 3.196 m³ gekommen, wovon 46,3 Prozent nicht sichergestellt werden konnten. Das geht aus einem Bericht des Statistischen Bundesamts (Destatis) zu Unfällen in Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen hervor.

In Jauche-Gülle-Sickersaft-Anlagen (JGS-Anlagen) kam es 2017 zu 85 Unfällen bei denen aber geringere Schadstoffmengen als in den Biogasanlagen freigesetzt wurden. Nach Angaben von Destatis gelangten von diesen Anlagen rund 3.667 m³ in die Umwelt, rund 48 Prozent konnten davon nicht wiedergewonnen werden. Im Vorjahr waren es rund 52 Prozent von rund 1.953 m³.

Lesen Sie hier die Artikel von EUWID Energie zum Thema Biogas.

Weitere Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen sind Heizölverbraucheranlagen, Tankstellen und sonstige Anlagenarten. Insgesamt wurden 2017 rund 10.211 m³ und 2016 rund 6.731 m³ wassergefährdende Stoffe freigesetzt, wovon 53,2 bzw. 48,9 Prozent nicht beispielsweise durch Umpumpen oder Umladen in andere Behälter gesichert werden konnten.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Kommentar einfügen!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier ein