Daldrup & Söhne erhält Zuschlag für Geothermiebohrung in Schwerin

332
Geothermie-Anlage
Quelle: ©Isabelle - stock.adobe.com

Der Bohrtechnik- und Geothermiespezialist Daldrup & Söhne wird in Schwerin-Lankow eine Geothermiebohrung vornehmen. Den Auftrag dazu hat die Stadtwerke Schwerin-Tochter Energieversorgung Schwerin GmbH & Co. Erzeugung (EVSE) erteilt. Der Auftragswert in Euro soll im unteren einstelligen Millionenbereich liegen. Die Arbeiten beginnen voraussichtlich Ende Mai.

Die Bohrung in Schwerin-Lankow soll bis auf eine Tiefe von 1.250 m abgeteuft werden. Das Land Mecklenburg-Vorpommern fördert das Projekt den Angaben zufolge gemäß der Klimaschutz-Förderrichtlinie und dem Klimaschutz-Darlehensprogramm. Geplant sei, etwa 15 Prozent des Fernwärmebedarfs der Landeshauptstadt zukünftig durch die Einbindung der Geothermie zu decken.

Erhebliche geothermische Potenziale im Norddeutschen Becken

Daldrup & Söhne sieht im Norddeutschen Becken erhebliche Potenziale für die Nutzung der tiefen Geothermie durch Energieversorgungsunternehmen sowie gewerbliche und industrielle Großabnehmer. Das Unternehmen beteilige sich bereits an zahlreichen Ausschreibungen und stehe in Verhandlungen mit Stadtwerken und Investoren.

Lesen Sie auch:

Bundesverband Geothermie: Steuern und Abgaben für Geothermiestrom angleichen

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Kommentar einfügen!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier ein