Daldrup & Söhne AG treibt weitere Geothermieprojekte voran

63
Daldrup-Bohranlage-DS10-Geretsried
Quelle: Daldrup & Söhne

Die Daldrup & Söhne AG treibt das Geothermiekraftwerksprojekt Neuried und das niederländische Projekt Nature’s Heat weiter voran und hat drei Beteiligungsanfragen von Investoren erhalten. Das teilte der Bohrtechnik- und Geothermiespezialist am Donnerstag mit. In den Niederlanden stehe das Projekt Nature’s Heat vor dem Abschluss. In Neuwied mache das Projekt Fortschritte, da das Landesamt für Geologie, Rohstoffe und Bergbau (LGRB) im Rahmen einer Vorprüfung festgestellt, „dass eine Umweltverträglichkeitsprüfung nicht erforderlich sein wird.“

Für das Geothermiekraftwerk Neuried ist in der ersten Ausbauphase eine Produktionsleistung von rund 16.000 MWh Strom und ca. 10.000 MWh Fernwärme im Jahr geplant. Eine Deckungszusage für die Fündigkeits- und Montageversicherung besteht. Für die Abteufung der Bohrungen und den Kraftwerksbau rechnet die Daldrup-Tochter Geysir Europe GmbH mit Projektkosten von bis zu 40 Mio. €. Die Geysir Europe wird den geplanten Projektverlauf sowie den Aufbau und die Funktion des Kraftwerks den Bürgern im Rahmen einer Informationsveranstaltung gemeinsam mit dem LGRB vorstellen und die Fragen der Anlieger beantworten.

Darüber hinaus hat Daldrup drei konkrete Beteiligungsanfragen namhafter Investoren zu neuen Geothermieprojekten und zur Erweiterung bestehender Geothermiekraftwerke im Großraum München erhalten. Mit Blick auf eine gewünschte Beteiligungsstruktur für das Projekt Neuried und die drei vorgenannten Anfragen prüft der Vorstand, gegebenenfalls von der Ermächtigung zum genehmigten Kapital 2013 im Umfang von bis zu zehn Prozent des Grundkapitals Gebrauch zu machen.

Daldrup vor Abschluss eines niederländischen Projekts

In den Niederlanden wird die Daldrup & Söhne AG in Kürze das Projekt Nature’s Heat abschließen. Nature’s Heat B.V., Kwintsheul, ist ein Konsortium von zehn Gewächshausbetreibern in der Region Südholland. Daldrup hatte mit den Arbeiten Anfang 2016 begonnen. Teil des Auftrags war neben der Niederbringung der Bohrungen auch die schlüsselfertige Errichtung der Heizzentrale sowie des Nahwärme-Verteilnetzes. Aufgrund der erfolgreichen Bohrungen können die Betreiber zukünftig ca. 16 MW thermische Leistung aus Erdwärme für ihre Gewächshäuser nutzen.

In diesem Projekt hat die Daldrup & Söhne AG das von ihr entwickelte „Alternative Risk Transfer“-Konzept (ART-Konzept) genutzt. Auch deshalb hätte die Auftraggeber eine große niederländische Bank als Finanzierer des Projekts gewonnen, da das Risiko der Nichtfündigkeit der ersten Bohrung deutlich reduziert werden konnte.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Kommentar einfügen!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier ein